Monte-Rosa-Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte-Rosa-Hütte
SAC
Monte-Rosa-Hütte
Lage am Monte-Rosa-Massiv oberhalb des Gornergletschers; Wallis; Talort: Zermatt
Gebirgsgruppe Walliser Alpen
Geographische Lage 629148 / 8955145.9569167.8145892883Koordinaten: 45° 57′ 24,9″ N, 7° 48′ 52,5″ O; CH1903: 629148 / 89551
Höhenlage 2'883 m ü. M.
Monte-Rosa-Hütte (Wallis)
Monte-Rosa-Hütte
Besitzer SAC, Sektion Monte Rosa
Erbaut 1894–1895; Neubau: 2008–2009
Übliche Öffnungszeiten Mitte März bis Mitte September
Beherbergung 120 Betten, 0 Lager
Winterraum 12 Lager
Gastronomie vorhanden

Die Monte-Rosa-Hütte ist eine Berghütte im Monte-Rosa-Massiv der Walliser Alpen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Hütte steht auf 2'883 m ü. M. am nordwestlichen Fusse des Monte-Rosa-Massivs auf einem abfallenden Felsplateau, das «Plattje» genannt wird. Unterhalb der Hütte liegt der Gornergletscher, benannt nach dem Gornergrat, Endstation der Gornergratbahn. Den Umkreis der Hütte bilden die Viertausender Castor, Pollux, Lyskamm und das Monte-Rosa-Massiv mit der Dufourspitze. Richtung Westen bietet die Hütte den Blick auf das Matterhorn.

Zugang[Bearbeiten]

Man erreicht die Hütte in drei bis vier Stunden von der Bahnstation Rotenboden der Gornergratbahn aus. Der anspruchsvolle Weg über den Gornergletscher ist "weiss-blau-weiss" als Alpine Route signalisiert. Steigeisen und Seil sind für die Gletschertraversierung unerlässlich. Ortsunkundigen sowie unerfahrenen Bergsteigern wird die Bergtour nur in Begleitung eines Bergführers empfohlen. Durch den Rückgang des Gornergletschers in den letzten Jahren wurde der Hüttenweg länger und schwieriger. Der Abstieg vom Rotenboden zum Gletscher sowie der Aufstieg zur Hütte führt über steile Moränen und Felsen. Als Tagestour ist der Besuch der Monte-Rosa-Hütte nur für konditionell starke Berggänger geeignet. Im Winter besteht zusätzlich die Möglichkeit vom Stockhorn, das über einen Skilift erreicht wird, mit Skiern in etwa anderthalb Stunden zur Hütte zu gelangen.[1]

Alte Monte-Rosa-Hütte (1894–2010)[Bearbeiten]

Alte Monte-Rosa-Hütte

1894 und 1895 wurde die Hütte «Bétemps» – benannt nach einer Familie, die den Bau finanziell ermöglicht hat – mit 25 Plätzen als Eigentum des SAC-Zentral-Komitees errichtet. 1918 wurde die Hütte vergrößert, wodurch es zusätzliche 20 Unterkunftsplätze gab. 1929 schenkte das Zentral-Komitee die Hütte der Sektion Monte Rosa, diese begann einen Umbau. Seit diesem Zeitpunkt heisst sie Monte-Rosa-Hütte. 1939/1940 wurde eine neue Hütte mit 86 Plätzen gebaut, 1972 die Kapazität mit 146 Plätzen fast verdoppelt, und ab 1984 zählte die Hütte sogar 160 Plätze. Die in den Jahren 2008–2009 erbaute neue Hütte hat nun 120 Plätze. Die Monte-Rosa-Hütte zählt zu den größten Berghütten der Schweiz. Nach Nutzungsaufnahme der Neuen Monta-Rosa-Hütte wird die alte Hütte für rund 72.000 Euro rückgebaut.[2] Am 14. Juli 2011 wurde die Alte Monte-Rosa-Hütte durch eine WK-Einheit des Katastrophenhilfe-Bataillons 1 der Territorialregion 1 mit über 100 Kilogramm militärischem Plastiksprengstoff gesprengt.[3]

Neue Monte-Rosa-Hütte (ab 2008)[Bearbeiten]

Zum 150-Jahre-Jubiläum der ETH Zürich wurde rund 100 Meter oberhalb der alten Hütte die «Berghütte der Zukunft» errichtet. Nach einer Planungszeit von rund sechs Jahren – davon vier Semester Entwurf als Studierendenprojekt – und einer Bauphase von zwei Sommern wurde die neue Monte-Rosa-Hütte «Bergkristall» am 25. September 2009 eröffnet. Auf einem oktogonalen Stahlbetonsockel von 16 m Durchmesser wurden fünf Geschosse gebaut, die 120 Übernachtungsgästen Platz bieten. Das neue Gebäude, das digital geplant und im CNC-Zuschnitt in Holzbauweise mit Aluminiumhülle erstellt wurde, verwirklicht den Gedanken nachhaltiger Energienutzung: Photovoltaikanlage an der Südfassade mit 16 kWp, Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Wasserkreislauf für Toilettenanlage und Waschmaschine sowie intelligente und vernetzte Haustechnik[4] ermöglichen der Hütte, ohne Strom- und Wasseranschluss einen Teil der benötigten Energie regenerativ zu erzeugen. Für Schlechtwetterperioden steht ein mit Rapsöl und Diesel betriebenes Blockheizkraftwerk zur Verfügung. Die Baukosten betrugen etwa 4,18 Mio. Euro.[2] Im März 2010 hat die Neue Monte-Rosa-Hütte den normalen Gästebetrieb aufgenommen, wird der ETH Zürich aber weiterhin auch als Forschungsobjekt in den Bereichen Energie- und Gebäudetechnik dienen.

Besteigungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  ETH Zürich: Neue Monte-Rosa-Hütte SAC: Ein autarkes Bauwerk im hochalpinen Raum. gta Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-85676-273-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monte-Rosa-Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Foppa: Gefährlicher Andrang auf Monte-Rosa-Hütte. In: Tagesanzeiger. 6. September 2010, abgerufen am 6. September 2010.
  2. a b Rüdiger Sinn: Alpine Moderne. Neue Monte Rosa-Hütte in Zermatt (CH), in: deutsche bauzeitung. Zeitschrift für Architekten und Bauingenieure, 11/2009, S. 54–57, ISSN 0721-1902
  3. Marcel Gyr (14. Juli 2011): Monte-Rosa-Hütte nach 116 Jahren gesprengt. In: NZZ Online. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  4. Anne Kockelkorn: Bergkristall via Hubschrauber, in: Bauwelt 39-40.09/100. Jahrgang, Berlin 23. Oktober 2009, S. 44–49