Monte Cinto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Cinto
Monte Cinto von der Ercuhütte (Refuge de l'Ercu, 1667 m), von Südost aus gesehen.

Monte Cinto von der Ercuhütte (Refuge de l'Ercu, 1667 m), von Südost aus gesehen.

Höhe 2706 m
Lage Korsika, Frankreich
Gebirge Cinto-Massiv
Koordinaten 42° 23′ 0″ N, 8° 56′ 0″ O42.3833333333338.93333333333332706Koordinaten: 42° 23′ 0″ N, 8° 56′ 0″ O
Monte Cinto (Korsika)
Monte Cinto
Normalweg Bergtour
Besonderheiten höchster Berg Korsikas

Der Monte Cinto (korsisch: Cintu) ist mit 2706 Metern Höhe der höchste Berg der Mittelmeerinsel Korsika, er liegt im Cinto-Massiv im nordwestlichen korsischen Hochgebirge. Der Berg sendet nach Nordosten und Südwesten ausgeprägte Grate und wird wegen seiner guten Rundsicht sowohl im Sommer, als auch im Winter von Skibergsteigern oft bestiegen. Die erste dokumentierte touristische Besteigung des Cinto hat am 6. Juni 1882 durch den französischen Alpinisten Edouard Rochat stattgefunden.[1] Am 26. Mai 1883 erreichten Francis Fox Tuckett, Edward Theodore Compton und der Bergführer Henri Dévouassoud den Gipfel.

Lage, Umgebung und Geologie[Bearbeiten]

Das Cinto-Massiv liegt im Nordwesten des korsischen Hochgebirges im Département Haute-Corse. Im Nordwesten fällt der Cinto in das Asco-Tal ab, im Süden liegt das Tal des Golo. Ein bedeutender benachbarter Berg ist im Nordosten der 2583 Meter hohe Capu a u Verdatu, südwestlich liegt die Punta des Eboulis mit 2607 Metern Höhe. Südlich unterhalb liegt der See Lac du Cinto. Der Monte Cinto besteht aus vielfältigem Gestein. Unterschiedliche Granite, in verschiedenen Farben, sowie Rhyolith sind die Bestandteile des Cinto.[2] Die nächstgelegene bedeutende Siedlung ist Albertacce, das etwa viereinhalb Kilometer Luftlinie in südöstlicher Richtung im Tal des Golo liegt.

Touristische Erschließung[Bearbeiten]

Da der Cinto in der Nähe des Fernwanderweges GR 20 liegt, wird er oft vom südwestlich gelegenen Rèfuge Tighiettu, (Réfuge: Schutzhütte) aus entlang der Schlucht Ravin de Valle di Stagni und der Bocca Crucetta (Bocca: Bergsattel) in etwa vier Stunden Gehzeit bestiegen. Ein kürzerer Anstieg ist vom südöstlich gelegenen Réfuge de l'Ercu (1667 m), oberhalb von Albertacce, aus möglich. Dies war auch der Weg der Erstbesteiger. Von Haut Asco, im Winter ein Skistützpunkt, wird der Cinto aus nordwestlicher Richtung in etwa sechs Stunden begangen. Alle Anstiege führen in leichter Kletterei teilweise über Blockwerk.[3]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht von Édouard Rochat im: Annuaire du Club Alpin Français, Paris 1883, S. 342 ff.
  2. Willi und Kristin Hausmann: Korsika GR 20, München 2012, S. 64 f.
  3. Internetseite mit Beschreibungen zur Besteigung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monte Cinto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien