Monte Hellman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monte Hellman (* 12. Juli 1932 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Cutter, Produzent. Er arbeitete auch in anderen Positionen an Filmen mit, wie zum Beispiel als Berater und Second-Unit-Regisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Monte Hellman war schon recht früh daran interessiert, seine Ideen in Filmform zu bringen. Nach seinem High-School-Abschluss ging er an die berühmte Stanford-Universität und studierte Theaterwissenschaft. In seiner Studienzeit gründete er eine Theatergruppe und studierte mit ihr experimentelle Stücke ein, durch die sie bekannt wurde. An der UCLA machte Hellman dann seinen Abschluss.

Praktische Erfahrungen sammelte er gegen Ende der 1960er Jahre als Schnittassistent beim Fernsehen. Bei dieser Gelegenheit lernte Hellman den Produzenten Roger Corman kennen, der bekannt dafür ist, viele Talente gefördert zu haben. Unter Corman arbeitete er als Berater, Cutter, Regie-Assistent und auch als Regisseur. Seinen Erstling Beast from Haunted Cave inszenierte Hellman 1960. Er lernte schnelles und präzises Arbeiten, denn unter Corman war es üblich, einen Film in nur wenigen Tagen zu produzieren. Als Co-Regisseur und Cutter bei dem Film The Terror – Schloß des Schreckens aus dem Jahr 1963 lernte Hellman den Schauspieler Jack Nicholson kennen, der bei den nächsten beiden Filmen Hellmans, zwei Western, mitwirkte. Bei Das Schießen war Nicholson Co-Produzent, bei Ritt im Wirbelwind Co-Autor. In den USA erfolglos, wurden sie in Europa begeistert aufgenommen. Bei den Filmfestspielen von Cannes erregten beide Filme Aufsehen und wurden als "existentialistisch" bezeichnet.

Für die Universal drehte Hellman 1971 den Film Asphaltrennen, der trotz mangelnden Zuschauerinteresses ebenso Kultstatus erlangte. Der Regisseur behalf sich nun mit Gelegenheitsjobs. Er arbeitete wieder mit Corman zusammen, aber der Erfolg seiner Filme beim Publikum blieb bescheiden. 1977 sprang Hellman als Ersatz für den plötzlich verstorbenen Regisseur Tom Gries ein und führte dessen Projekt Ich bin der Größte, eine Filmbiografie über Muhammad Ali zu Ende. Es gab danach Höhen und Tiefen. Hellman arbeitete in verschiedenen Positionen an erfolgreichen Filmen mit: als Dialog-Regisseur an Cormans Chicago Massaker, als Second-Unit-Regisseur bei Samuel Fullers The Big Red One und Paul Verhoevens RoboCop. Auch als Cutter war er tätig für namhafte Regisseure wie Bob Rafelson, Sam Peckinpah und Jonathan Demme. Mit Silent Night, Deadly Night 3: Better Watch Out! drehte er 1989 seinen schlechtesten Film, doch 1992 produzierte er das Erstlingswerk von Quentin Tarantino Reservoir Dogs – Wilde Hunde. Danach machte er eine schöpferische Pause. 2006 beteiligte er sich mit dem Kurzfilm Stanley's Girlfriend an der Kurzfilmkompilation Trapped Ashes.

Im Jahr 2009 drehte Hellman mit Road to Nowhere seinen ersten Spielfilm seit 1989. Der Film erlebte seine Uraufführung im September 2010 im Wettbewerbsprogramm der 67 Internationalen Filmfestspiele von Venedig, wo Hellmann auch einen Spezial-Löwen für sein Gesamtwerk erhielt.

1997 drehte George Hickenlooper eine biografische Dokumentation über Hellmans Schaffen mit dem Titel Monte Hellman: American Auteur.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]