Monte Kali (Heringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die bewaldete Hornungskuppe und der Monte Kali (Heringen)
Förderband zum Monte Kali

Monte Kali oder Kalimandscharo wird bei Heringen (Werra) im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nahe der hessisch-thüringischen Grenze umgangssprachlich die Abraumhalde des Kalibergbaus genannt. Die weithin sichtbare Erhebung, deren Gipfelplateau sich auf einer Höhe von 530 m ü. NHN befindet, stellt auch eine Touristenattraktion dar.

Der Berg, eine von mehreren Abraumhalden der K+S in Deutschland, besteht aus etwa 150 Millionen Tonnen aufgeschütteten Abraumsalzes. Der Monte Kali hat eine Fläche von 55 Hektar und wächst pro Förderstunde um 800 Tonnen an.[1] Ein 1,5 km langes Förderband transportiert das Abraumsalz auf den Berg. Die Aufschüttung begann 1973. Mehr als 10.000 Besucher besteigen pro Jahr den künstlichen Berg.[2] Der Höhenunterschied vom Fuß des Berges bis zum Gipfelplateau beträgt knapp 200 m.

Entstehung[Bearbeiten]

Die abgebauten Kalivorkommen werden stets von Natriumchlorid (NaCl, Kochsalz) begleitet und weisen einen Kaligehalt zwischen 20 und 35% auf. Somit entstehen pro Tonne gewonnenem Kali mehrere Tonnen Abraumsalz. Das Abraumsalz besteht zu 96 % aus Kochsalz.

Ökologische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Salzeintrag in den umgebenden Boden und die umgebenden Flüsse ist enorm. Durch die hohen Salzmengen ist der umgebende Boden praktisch unfruchtbar geworden bzw. es können darauf nur salzliebende Pflanzen wachsen. Die Werra besitzt einen so hohen Salzgehalt, dass für Süßwasserlebewesen keine Lebensgrundlage mehr besteht. Außerdem ist das Grundwasser versalzen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Kaliberge in

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Information und Zahlen zum Monte Kali", Werra-Kalibergbau-Museum
  2. Wolff V, Industrie-Denkmal und Touristen-Attraktion, in Südhessen Morgen, Ausgabe vom 4. Januar 2007
  3. Kali Bergbau und Versalzung. Projekt „Lebendige Werra“, ein Gemeinschaftsprojekt von BUND, DUH und NABU. Abgerufen am 2. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monte Kali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.9047222222229.9888888888889Koordinaten: 50° 54′ 17″ N, 9° 59′ 20″ O