Monte Pellegrino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Pellegrino
Der Monte Pellegrino mit dem Hafen Palermos

Der Monte Pellegrino mit dem Hafen Palermos

Höhe 606 m s.l.m.
Lage Sizilien, Italien
Koordinaten 38° 10′ 0″ N, 13° 21′ 0″ O38.16666666666713.35606Koordinaten: 38° 10′ 0″ N, 13° 21′ 0″ O
Monte Pellegrino (Sizilien)
Monte Pellegrino
Gestein Kalk

Der Monte Pellegrino (deutsch: Pilgerberg) ist ein Berg an der Nordküste Siziliens. Er liegt ca. 4 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Palermo. Die maximale Höhe des Kalkbergs beträgt 606 Meter.

In Felsen geritzte Zeichnungen aus der Altsteinzeit, die man in den Addaura-Höhlen am Monte Pellegrino entdeckte, zeigen, dass hier schon in prähistorischer Zeit Menschen hausten. Im 3. Jahrhundert v. Chr. belagerte Pyrrhos im Kampf gegen die Karthager den Berg. Von 248 v. Chr. an besetzte ihn Hamilkar, bis Palermo und Umgebung 245 v. Chr. von den Römern erobert wurden.

Seit dem 17. Jahrhundert ist der Monte Pellegrino ein bedeutender Wallfahrtsort. 1625 fand man in einer 25 Meter tiefen Höhle den angeblich unversehrten Leichnam der Heiligen Rosalia. Als man ihren Leichnam nach Palermo brachte, endete umgehend eine Pestepidemie und Rosalia wurde zur neuen Schutzheiligen der Stadt erklärt. Die Höhle befindet sich auf einer Höhe von 458 Metern. Dem Eingang zur Höhle wurde 1625 eine Kapelle im Barockstil vorgebaut. Im Inneren befindet sich ein gläserner Schrein mit der liegenden Gestalt Rosalias. Der Bildhauer Gregorio Tedesco schuf die Marmorstatue, die in ein kostbares Kleid aus Gold gehüllt ist, im 17. Jahrhundert.

Goethe beschrieb den Monte Pellegrino in seiner Italienischen Reise als „das schönste Vorgebirge der Welt“. Heute sind in den Sommermonaten der Parco della Favorita und die Pinienwälder des Berges beliebtes Ausflugsziel für die Palermitaner. Auf einer Aussichtsplattform mit einer Statue der Santa Rosalia gibt es regelmäßig Musik- und Theateraufführungen. In der Nacht vom 3. auf den 4. September findet zu Ehren der Schutzheiligen alljährlich ein Fackelzug auf den Berg statt.

1996 erklärte man das Gebiet um den Monte Pellegrino zum Naturschutzgebiet Riserva Naturale Monte Pellegrino, um die Höhlen mit steinzeitlichen Felsenbildern zu schützen.

Panoramaansicht des Monte Pellegrino

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monte Pellegrino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien