Monte TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Monte
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Mendrisiow
Gemeinde: Castel San Pietro TIi2
Postleitzahl: 6875
Koordinaten: 723315 / 8182145.876789.02687678Koordinaten: 45° 52′ 36″ N, 9° 1′ 37″ O; CH1903: 723315 / 81821
Höhe: 678 m ü. M.
Fläche: 2.43 km²
Einwohner: 92 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 38 Einw. pro km²
Karte
Monte TI (Schweiz)
Monte TI
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Monte war bis zum 4. April 2004 eine politische Gemeinde im Kreis Mendrisio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Heute ist es Teil der Gemeinde Castel San Pietro

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Antonio abate, erwähnt 1582, mit Stuckarbeiten (Rocaille) und Marmoraltar (1753) aus Arzo[1][2]
  • Beinhaus (17. Jahrhundert) mit Stuckarbeiten (Rocaille)[1][3]
  • Pfarrhaus (17. Jahrhundert), erhebt (1798)[1]
  • Oratorium San Filippo Benizzi, Architekt: Luigi Folatelli, mit Gemälde Madonna mit dem Kinde (17. Jahrhundert)[1]
  • Wohnhaus Binaghi, mit Stuckarbeit Heilige Familie an der Fassade[4]
  • Wohnhaus Bulla, mit Stuckarbeit Heilige Familie an der Fassade[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Lazaro Agustoni (um 1570–1642), Architekt[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Monte. In: Il Comune. Edizioni Giornale del popolo, Lugano 1974, S. 221–238.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I. Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 477–478.
  • Stefania Bianchi: Monte im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 477–478.
  2. Pfarrkirche Sant’Antonio abate (Foto)
  3. Beinhaus (Foto)
  4. Wohnhaus Binaghi auf Kulturgüterinventar des Kantons Tessin
  5. Wohnhaus Bulla auf Kulturgüterinventar des Kantons Tessin
  6. Lazaro Agustoni auf www.artistiticinesi-ineuropa.ch (italienisch)