Monte Tamaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Tamaro
Monte Tamaro von Osten, rechts die Mündung des Flusses Ticino in den Lago Maggiore, an der Ostflanke der Pass Monte Ceneri

Monte Tamaro von Osten, rechts die Mündung des Flusses Ticino in den Lago Maggiore, an der Ostflanke der Pass Monte Ceneri

Höhe 1'960 m ü. M.
Lage Kanton Tessin, Schweiz
Dominanz 13,3 kmfd1
Schartenhöhe 1408 mfd2
Koordinaten 710375 / 10682446.1038888888898.86611111111111960Koordinaten: 46° 6′ 14″ N, 8° 51′ 58″ O; CH1903: 710375 / 106824
Monte Tamaro (Tessin)
Monte Tamaro
pd5

Der Monte Tamaro ist ein Berg (1'960 m ü. M.) im Schweizer Kanton Tessin oberhalb des Ortes Rivera.

Santa Maria degli Angeli

Die vom bekannten Tessiner Architekten Mario Botta 1990 entworfene und zwischen 1992 und 1994 erbaute Cappella di S. Maria degli Angeli (1990) auf der Alpe Foppa (1'567 m) macht den Ort zu einer überregionalen Berühmtheit. Die am 1. September 1996 eingeweihte und mit Malereien von Enzo Cucchi ausgeschmückte Kapelle ist über eine Luftseilbahn zu erreichen.

An den Hängen des Monte Tamaro fanden die Mountainbike-Weltmeisterschaften 2003 statt.

Auf dem Monte Tamaro befindet sich auch eine grosse Richtfunkstation der Swisscom. Über sie wurden Teile der Verbindungen aus dem Tessin in die Deutschschweiz übertragen.

Zudem sind auf dem Monte Tamaro eine Sommerrodelbahn, ein Bike-Park, mehrere Downhill Strecken und ein Mountainbike-Parcours vorhanden.

Eine beliebte Wanderung führt vom Monte Tamaro in etwa 4½ Stunden über mehrere weitere Gipfel zum Monte Lema (1'624 m). Bei gutem Wetter reicht die Aussicht bis zum Monte-Rosa-Massiv und zum Matterhorn.

MonteTamaro Bergstation.JPG

Literatur[Bearbeiten]

  • Ergoli Valentina, Lamberti Claudia: La cappella sul monte Tamaro. Un ponte tra terra e cielo. In: Bollettino Ingegneri, 2007 (1-2), S. 17–22 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monte Tamaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien