Montefeltro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Montefeltro (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karte des Montefeltro

Das Montefeltro ist eine historische Landschaft im Tosko-Emilianischen Apennin. Sie gehört heute zu den Regionen Emilia-Romagna, Toskana und Marken. Sie grenzt an die Republik San Marino. Der Name stammt von mons feretri(us), dem antiken Namen des Berges, auf dem sich Stadt und Festung San Leo befinden.

Das Montefeltro entspricht dem Territorium der alten Diözese Montefeltro, zu der auch San Marino gehört. Bischofssitz war zunächst San Leo, seit 1572 ist es Pennabilli.

Hauptorte des Montefeltro sind San Leo und Pennabilli sowie die Verwaltungssitze Carpegna und Novafeltria. Höchster Berg ist der Monte Carpegna (1415 Meter).

Im Mittelalter und der Renaissance gehörten die Orte des Montefeltro überwiegend zu wechselnden Herrschaften, unter anderem zum Fürstentum Carpegna, dem Herrschaftsgebiet der Malatesta, dem Herzogtum Urbino und anderen kleineren Territorialherren, bis die Marken insgesamt wieder in den Kirchenstaat integriert wurden. Zahlreiche Burgen, Kastelle und Stadtbefestigungen zeugen von den territorialen Konflikten dieser Zeit.