Montelíbano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gemeinde Montelíbano

Montelíbano ist eine kolumbianische Großgemeinde im Departamento Córdoba. Das administrative Zentrum ist die Stadt Montelíbano.[1]

In Montelíbano befindet sich das Bistum Montelíbano.

Bevölkerung und Geographisches[Bearbeiten]

Die Großgemeinde hat eine Fläche von 1821 Quadratkilometern und etwa 75.000 Einwohner (Stand: September 2011). Davon leben etwa ein Viertel am Land und der Rest in der Hauptstadt Montelíbano.[1]

Durch die Großgemeinde fließt der Río San Jorge.[1]

Kriminalität[Bearbeiten]

2010 wurden in Montelíbano 83 Morde registriert. 2011 waren es bis Ende August 58. Dies ist eine der höchsten Mordraten der Welt. Grund dafür sind die aus demobilisierten paramilitärischen Gruppen entstandenen „bandas criminales“ (spanisch für „kriminelle Banden“; kurz: „Bacrim“). Unter anderem wegen der Gewalt existiert eine Wanderbewegung in die Stadt.[1]

Dörfer und Städte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Werner Marti: Im Griff der neuen bewaffneten Banden in Kolumbien. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. September 2011, abgerufen am 29. September 2011 (deutsch).

7.983333-75.416667Koordinaten: 7° 59′ N, 75° 25′ W