Monterey Institute of International Studies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Samson-Zentrum des Instituts

Das Monterey Institute of International Studies (MIIS) wurde im Jahr 1955 als Monterey Institute of Foreign Studies gegründet. Es handelt sich um eine private Universität, an der hauptsächlich Studiengänge angeboten werden, die zum Master of Arts (M.A.) führen. Seit dem Jahr 2005 hat das MIIS eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem ebenfalls privaten Middlebury College.

Das MIIS liegt im Herzen von Monterey (Kalifornien), etwa 140 km südlich von San Francisco. Es besteht aus vier organisationalen Einheiten:

  • Graduate School of International Policy and Management (GSIPM)
  • Graduate School of Translation, Interpretation, and Language Education (GSTILE)
  • Fisher International MBA Program

Das MIIS ist besonders durch seine Studiengänge im Übersetzen und Dolmetschen bekannt und hat sich international einen sehr guten Ruf in der Fachwelt gesichert. Des Weiteren ist das James Martin Center for Nonproliferation Studies (CNS), das Zentrum für die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen, international bekannt. Das CNS ist ein Teil der Graduate School of International Policy Studies.

Im Wintersemester 2008 waren etwa 860 Studenten eingeschrieben, wobei der Anteil internationaler Studenten bei 48 % liegt. Um am MIIS studieren zu können, muss man über ein abgeschlossenes Studium verfügen und mindestens eine Fremdsprache beherrschen.

Weblinks[Bearbeiten]

36.599722222222-121.89694444444Koordinaten: 36° 35′ 59″ N, 121° 53′ 49″ W