Montería

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Monteria)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Montería ist die kolumbianische Stadt im Departament Córdoba, dessen Hauptstadt sie auch ist.[1]

Die Stadt hatte 2006 275.952 Einwohner.

Blick auf Montería über den Fluss Sinú
Montería
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
4
 
33
22
 
 
17
 
34
23
 
 
28
 
34
23
 
 
96
 
34
24
 
 
175
 
33
24
 
 
152
 
33
23
 
 
166
 
33
23
 
 
170
 
33
23
 
 
183
 
32
23
 
 
164
 
32
23
 
 
94
 
32
23
 
 
36
 
33
23
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: IDEAM
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Montería
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,3 33,7 34,0 33,8 32,7 32,6 32,8 32,8 32,2 32,1 32,1 32,6 Ø 32,9
Min. Temperatur (°C) 22,1 22,5 22,9 23,5 23,5 23,4 23,1 23,1 23,2 23,0 23,0 22,7 Ø 23
Niederschlag (mm) 4 17 28 96 175 152 166 170 183 164 94 36 Σ 1.285
Regentage (d) 1 1 2 7 12 11 11 13 12 12 8 3 Σ 93
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,3
22,1
33,7
22,5
34,0
22,9
33,8
23,5
32,7
23,5
32,6
23,4
32,8
23,1
32,8
23,1
32,2
23,2
32,1
23,0
32,1
23,0
32,6
22,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
4
17
28
96
175
152
166
170
183
164
94
36
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: IDEAM

Montería wurde offiziell von Antonio de la Torre y Miranda im Mai 1777 gegründet.

Lage[Bearbeiten]

Montería befindet sich am Río Sinú, etwa 50 Kilometer vom Karibischen Meer entfernt.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Kathedrale von Montería

In Montería befindet sich die Universidad del Sinú[1] und der Flughafen Los Garzones.

Das Bistum Montería hat in der Stadt ihren Sitz. Die Catedral de San Jerónimo ist die Kathedrale von Montería.

Die Leones de Montería (Montería Löwen), der lokale Baseballclub, spielt in der Liga Colombiana de Béisbol Profesional, der höchsten Liga Kolumbiens. Ihre Heimstätte ist das Estadio 18 de Junio, das 4.500 Menschen fasst.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Montería. In: Offizielle Webseite der Stadt. Abgerufen am 29. September 2011 (spanisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Werner Marti: Im Griff der neuen bewaffneten Banden in Kolumbien. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. September 2011, abgerufen am 29. September 2011 (deutsch).

8.75-75.883333Koordinaten: 9° N, 76° W