Montevarchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montevarchi
Wappen
Montevarchi (Italien)
Montevarchi
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 32′ N, 11° 34′ O43.52861111111111.57144Koordinaten: 43° 31′ 43″ N, 11° 34′ 12″ O
Höhe: 144 m s.l.m.
Fläche: 56,75 km²
Einwohner: 24.202 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 426 Einw./km²
Postleitzahl: 52025
Vorwahl: 055
ISTAT-Nummer: 051026
Volksbezeichnung: Montevarchini
Schutzpatron: San Lorenzo (10. August)
Website: Montevarchi
Panorama von Montevarchi
Panorama von Montevarchi

Montevarchi ist eine Gemeinde mit 24.202 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der italienischen Provinz Arezzo (Toskana).

Geographie[Bearbeiten]

Lage von Montevarchi in der Provinz Arezzo

Montevarchi befindet sich im oberen Arnotal am linken Ufer des Flusses. Im Gemeindegebiet bei Levane fließt der Ambra dem Arno zu. Das Gemeindegebiet umfasst den Talgrund, wo sich der Hauptort befindet, und einen hügeligen Teil zwischen Arno und dem Sienesischen Chiantigebiet.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile (Frazioni) Caposelvi, Levane, Levanella, Mercatale Valdarno, Moncioni, Rendola, Ricasoli und Ventena.

Die Nachbargemeinden sind Bucine, Cavriglia, Gaiole in Chianti (SI), Pergine Valdarno, San Giovanni Valdarno und Terranuova Bracciolini.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf einem dieser Hügel, wo sich bis 2002 ein Kapuzinerkloster befand, erhob sich schon vor der ersten Jahrtausendwende das Kastell von Montevarchi. Aus dem Marktplatz, wo sich die Bewohner des unzugänglichen Kastells mit Kaufleuten trafen, entwickelte sich der gleichnamige Ort im 12. Jahrhundert. Das Kastell gehörte den Guidi bis 1273, als es endgültig zu Florenz kam. In der Grenzlage zwischen den Territorien von Arezzo und Florenz wurde Montevarchi mehrmals angegriffen und verwüstet, vor allem im Jahr 1287 als sich aus Arezzo flüchtende Guelfen dort von ihren ghibellinischen Landsleuten angegriffen wurden. 1338 wurde Montevarchi von einer Stadtmauer umgeben und erhielt eine administrative Autonomie. Politisch erlitt es die Wechselfälle des sich um Florenz bildenden toskanischen Staates. In dieser Zeit blieb es ein blühender landwirtschaftlicher Markt, als der es ja einst gegründet worden, war, wurde aber auch zu einem Handwerkszentrum, spezialisiert auf die Produktion von Seide und Wolle. Später wurde es als Teil des Großherzogtums Toskana der sich bildenden Provinz Arezzo zugeschlagen. Nach der italienischen Einigung erlebte es gemeinsam mit den umgebenden Gemeinden einen enormen industriellen Aufschwung durch die Nutzung der Braunkohlenlager der Gegend. Montevarchi widmete sich der Filzproduktion, vor allem von Hüten. Obwohl produktionsnahe Energieversorgung heute nicht mehr so ein großer Standortvorteil ist und Kopfbedeckungen nicht mehr so verbreitet sind wie in den 30er-Jahren ist die Erzeugung von Modeprodukten noch immer einer der Haupterwerbszweige der Stadt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Collegiata di San Lorenzo im Ortszentrum von Montevarchi
  • Accademia Valdarnese in der Nähe des historischen, kürzlich restaurierten Cennanoklosters
  • Collegiata di San Lorenzo, mit dem Werk Madonna in Gloria von Giovanni Baratta
  • Monastero di Sant'Angelo alla Ginestra, um 620 entstandenes Kloster
  • Museo paleontologico di Montevarchi, Paläontologisches Museum mit einem vollständigen Skelett eines Südelefanten
  • Museo di Arte Sacra della Collegiata di San Lorenzo, Museum sakraler Kunst mit einem Pavillon von Andrea Della Robbia
  • Palazzo Monte Pio di Montevarchi, Sitz des von 1550 bis 1954 aktiven gleichnamigen Kreditinstituts
  • in der Umgebung: Kunstpark von Carmelo Librizzi

Feste[Bearbeiten]

Das Fest des Patrons der Stadt, des Heiligen Laurenz, findet am 10. August statt.

Am ersten Septembersonntag hält man das Fest der Vergebung ab und am darauffolgenden Montag einen Markt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Roanne (Frankreich), seit 1988
  • DeutschlandDeutschland Kitzingen (Unterfranken, Bayern), seit 1984
  • Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Betlehem (Palästina), seit 1993

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montevarchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.