Montfoort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Montfoort (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gemeinde Montfoort
Flagge der Gemeinde Montfoort
Flagge
Wappen der Gemeinde Montfoort
Wappen
Provinz Utrecht
Bürgermeister E.L. Jansen
Sitz der Gemeinde Montfoort
Fläche
 – Land
 – Wasser
38,25 km²
38,24 km²
nahezu null
CBS-Code 0335
Einwohner 13.641 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 357 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 3′ N, 4° 57′ O52.0454.9508333333333Koordinaten: 52° 3′ N, 4° 57′ O
Bedeutender Verkehrsweg Provinciale weg N204 und Provinciale weg N228
Vorwahl 0348
Postleitzahlen 3417
Website www.montfoort.nl
Lage von Montfoort in den Niederlanden

Montfoort ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Utrecht im Polder Lopikerwaard. Die Stadt Montfoort war zwischen dem 12. Jahrhundert und dem Jahr 1672 Residenz der Burggrafen von Montfoort gewesen.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Montfoort liegt im Südwesten der Provinz Utrecht in einer malerischen Polderlandschaft. Es liegt 8 km von der nächsten Autobahn, der A12 UtrechtDen Haag, entfernt. Die nächsten Bahnhöfe sind Utrecht CS und Woerden.

Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, dem damit zusammenhängenden Handel und Kleingewerbe und in zunehmendem Maße vom Tourismus. Viele Einwohner pendeln täglich zur Arbeit in die Stadt Utrecht.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Die Kleinstadt Montfoort, Sitz der Gemeindeverwaltung.
  • Das Dorf Linschoten.
  • Die Weiler Achthoven-West, Achthoven-Oost, Blokland, Cattenbroek, Mastwijk und Willeskop.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1170 entstand die erste Besiedlung des Gebietes der jetzigen Gemeinde Montfoort rund um ein Schloss gleichen Namens. Der Name stammt vom Lateinischen „Mons Fortis“, das „starker Berg“ bedeutet. Die Schlossherren aus dem Geschlecht De Rover, welche unter dem Namen Van Montfoort firmierten, waren Burggrafen, die in der Gegend eine erhebliche Macht ausübten. Die Siedlung um das Schloss erhielt 1329 das Stadtrecht. Regelmäßig gab es Konflikte mit dem Landesherrn, dem Utrechter Bischof. Das führte u. a. im Jahr 1387 zu einer Belagerung und Einnahme Montfoorts durch Truppen des Bischofs. Inzwischen hatten sich im Gebiet von Linschoten, das 1172 erstmals urkundlich erwähnt wurde, vier Herren ein eigenes Schloss gebaut, und Bauern hatten sich vom Landesherrn ein Stück Sumpfland erworben, das, nachdem sie es urbar gemacht hatten, ihr Eigentum wurde. Ein solcher Vertrag hieß – wie das neu gewonnene Land – ein cope (Niederländisch: koop; Deutsch: Kauf). Ortsnamen wie Willeskop erinnern noch daran.

Im Jahr 1544 gründete der Orden der Johanniter hier eine commanderij (Kommende) mit Kirche: Siehe das Malteserkreuz in der Stadtflagge. Die Stadt Montfoort geriet Ende des 16. Jahrhunderts in Konflikt mit dem Burggrafen, als sich die Stadt zur Reformation bekannte, der Burggraf jedoch katholisch blieb.

Im Jahr 1629 wurde Montfoort von einem riesigen Feuer nahezu völlig zerstört; 1634 wurde die (jetzt protestantische) Kirche neu eröffnet. Der letzte Burggraf musste 1648 zurücktreten, weil er bankrott war. Im Jahr 1672, als Holland von den Franzosen angegriffen wurde, brannten diese u. a. das Montfoorter Schloss nieder. Danach kamen die Montfoorter mühsam durch das 18. und 19. Jahrhundert; man lebte u. a. von der Herstellung von Knöpfen und Schiffstauen. Später war die Backsteinindustrie von Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • IJsseltor, das einzig übriggebliebene Stadttor
  • Kirche aus dem 17. Jahrhundert
  • Überbleibsel der commanderij der Johanniter
  • schmale Straße entlang des Flüsschens Linschoten mit den vielen malerischen Bauernhöfen, die das Dorfbild von Linschoten prägen
  • Polderlandschaft mit einigen der typisch holländischen Windmühlen, sehr geeignet für eine Radtour

Söhne und Töchter des Orts[Bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten]

  • Progressief Akkoord, 4 Sitze
  • Leefbaar Montfoort, 3 Sitze
  • CDA, 3 Sitze
  • VVD/D66, 2 Sitze
  • CU, 2 Sitze
  • SGP, 1 Sitz

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande