Monthey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monthey
Wappen von Monthey
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Montheyw
BFS-Nr.: 6153i1f3f4
Postleitzahl: 1870
UN/LOCODE: CH CHX (Choëx)
CH MON (Monthey)
Koordinaten: 562315 / 12218146.2500046.949989430Koordinaten: 46° 15′ 0″ N, 6° 57′ 0″ O; CH1903: 562315 / 122181
Höhe: 430 m ü. M.
Fläche: 26.81 km²
Einwohner: i17'113 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 638 Einw. pro km²
Website: www.monthey.ch
Monthey

Monthey

Karte
Genfersee Lac de Tanay Lac de Salanfe Lac de Montriond Lac d’Émosson Lac du Vieux Émosson Lac Supérieur de Fully Lac de Bretaye Lac de Chavonnes Frankreich Kanton Waadt Entremont (Bezirk) Martigny (Bezirk) Saint-Maurice (Bezirk) Champéry Monthey Monthey Monthey Monthey Monthey Collombey-Muraz Collombey-Muraz Monthey Port-Valais Saint-Gingolph VS Troistorrents Val-d’Illiez Vionnaz VouvryKarte von Monthey
Über dieses Bild
w

Monthey ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks im Kanton Wallis in der Schweiz. Die Gemeinde liegt am Flüsschen Vièze, das hier in die Rhône mündet, und gehört zum Schweizer Teil der Landschaft Chablais.

Geographie[Bearbeiten]

Monthey liegt an der Rhône, die im Nordosten die Gemeindegrenze und die Grenze zum Kanton Waadt ist, zwischen dem Genfersee und Martigny. Die Nachbargemeinden sind Collombey-Muraz, Troistorrents, Vérossaz, Massongex, Bex, Ollon. Eine Exklave Montheys befindet sich rund 10 km südwestlich vom Stadtzentrum. Diese grenzt an die Gemeinden Troistorrents und Val-d'Illiez sowie Frankreich. Der höchste Punkt Montheys befindet sich in dieser Exklave, Pointe de Chésery mit 2'249 m ü. M. Monthey hat vier weitere Exklaven innerhalb der Gemeinde Collombey-Muraz. Der tiefste Punkt ist die Rhône mit 390 m ü. M.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt stand seit dem 11. Jahrhundert unter der Herrschaft des Hauses Savoyen und wurde von Viztumen und Hausmeiern verwaltet. Von 1536 bis 1798 übten Oberwalliser Landvögte die Herrschaft aus.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Fernand Mariétan (Stand 2010).

Partnerschaften[Bearbeiten]

Partnergemeinden von Monthey sind

  • LuxemburgLuxemburg Diekirch im Großherzogtum Luxemburg, seit 1954
  • ItalienItalien Ivrea im Piemont (Italien), seit 1954
  • DeutschlandDeutschland Tübingen in Baden-Württemberg (Deutschland), seit 1959
  • UngarnUngarn Göd in Ungarn, seit 2007

Wirtschaft[Bearbeiten]

Monthey ist ein wichtiger Industriestandort im Kanton Wallis. Es gibt viele Chemiefabriken: die wichtigsten sind BASF, Syngenta und Cimo, ein Joint-Venture der beiden erstgenannten Firmen. Das Maschinenbauunternehmen Giovanola musste im Jahr 2004 wegen Zahlungsunfähigkeit aufgeben. Das Ingenieurunternehmen Bolliger & Mabillard konstruiert weltweit Achterbahnen. In Monthey befindet sich weiter die Kehrichtverbrennungsanlage Satom SA. Eine Erdölraffinerie liegt in benachbarten Collombey.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Autobahn A 9, die SBB-Linie St. Maurice - Saint Gingolph wie auch die Schmalspurbahn Chemin de fer Aigle-Ollon-Monthey-Champéry (AOMC) passieren Monthey. Mit den Zügen der AOMC und mit dem Auto kann man das nahe liegende Skigebiet „Portes du Soleil“ in ca. 30-45 Minuten erreichen.

Guggenmusik beim
Carneval de Monthey

Sport[Bearbeiten]

Das sportliche Aushängeschild der Stadt ist der 2-fache Basketballmeister, der BBC Monthey.

Kultur[Bearbeiten]

Monthey ist schweizweit für seinen Karneval bekannt, der nach den Aktivitäten in Basel und Luzern zu den grössten regionalen Veranstaltungen gehört und jedes Jahr Guggenmusik aus allen Kantonen anzieht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche Notre-Dame-de-l'Immaculée-Conception ist eine klassizistische, dreischiffige Basilika mit giebelbekröntem Portikus, die 1851 bis 1855 von Emile Vuilloud errichtet wurde. Dekor und Mobiliar stammen aus dem 19. bis 20. Jahrhundert.

An der Rue du Château steht das Neue Schloss, das im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt und 1663–64 von den Oberwalliser Landvögten gänzlich neu erbaut wurde. Der Bau, der einen mittelalterlichen Turm miteinbezieht, besteht aus drei um einen Arkadenhof angelegten Gebäudetrakten.

Das Zeughaus, ein ehemaliger Turm aus dem Mittelalter, der im 17. Jahrhundert umgestaltet wurde, findet man an der Rue de Bourg-aux-Favres.

An der Place de l'Hôtel de Ville befindet sich die barocke Kapelle Notre-Dame-du-Pont, ein Gebäude über ovalem Grundriss mit Vorhalle, das 1775 neu erbaut wurde. Im Innern befindet sich ein Rokokoaltar mit Pietà aus dem 15. Jahrhundert.

Eine gedeckte Holzbrücke aus dem Jahre 1809 führt über den Fluss Vièze.

Am rechten Brückenkopf ist die vom Bildhauer J. Casanova 1917 geschaffene Figur „Entfesselte Vièze“ zu sehen.

Das Haus Delacoste, das im 17. Jahrhundert für Bischof Hildebrand Jost über einem ehemaligen Wehrbau errichtet wurde, steht an der Rue du Commerce.

Le Crochetan an der Avenue du Crochetan 10-12 ist ein ehemaliger Wehrbau, der bis 1875 im Besitz der Familie Du Fay war. Vom mittelalterlichen Gebäude sind die Ringmauer mit zwei Ecktürmen und ein Tor mit Wehrerker erhalten. Der Wohntrakt stammt aus dem Jahre 1734.

Galerie[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monthey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)