Montonico Bianco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Montonico Bianco ist eine weiße Rebsorte aus Italien, die vor allem in der Provinz Teramo in den Abruzzen angebaut wird. Daneben wird ihr Anbau auch in den Provinzen Macerata, Frosinone, Catania, Ragusa und Syrakus empfohlen. Zugelassen ist sie außerdem in den Provinzen Ascoli Piceno, Neapel, Salerno, Chieti, Pescara, Foggia, Cosenza und Reggio di Calabria. In den 1990er Jahren wurde eine bestockte Rebfläche von 1.117 Hektar erhoben.

Die Sorte wird oft mit der Montonico bianco della Calabria verwechselt.

Siehe auch den Artikel Weinbau in Italien sowie die Liste der Rebsorten.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist weißwollig behaart und von weiß-grünlicher Farbe. Die Jungblätter sind spinnwebig behaart und auf der Blattunterseite blassgrün gefärbt.
  • Die mittelgroßen bis großen Blätter sind fünflappig und stark gebuchtet. Die Stielbucht ist lyren-förmig schmal geöffnet oder fast geschlossen. Das Blatt ist ungleichmäßig gesägt. Die Blattunterseite ist fast unbehaart
  • Die walzenförmige Traube ist groß und dichtbeerig. Die rundlichen Beeren sind mittelgroß bis groß und von gelblicher Farbe. Die gelben Beeren sind mit kastanienbraunen Streifen versehen.

Montonico Bianco reift fast 40 Tage nach dem Gutedel. Sie gilt somit als sehr spät reifend. Die wuchskräftige Sorte erbringt gleichmäßig hohe Erträge.

Sie ist wenig anfällig gegen den Echten Mehltau und den Falschen Mehltau. Sie neigt jedoch in feuchten Jahren aufgrund ihrer Dichtbeerigkeit zu Rohfäule.

Synonyme[Bearbeiten]

Die Rebsorte Montonico Bianco wird auch Bottato, Caprone, Ciapparone, Chiapparone, Coppa, Montanaro, Ognone, Racciapollona, Racciapollone, Raccipolluta, Roccipolluta, Roccipoluta, Trebbiano Marchigiano, Trebbiano Montanaro, Uva d'Oro di poggio delle rose, Uva di poggio delle rose, Uva Fermana, Uva Racciapoluta, Uva Roccipolluta oder Uva Regno genannt.

Literatur[Bearbeiten]