Montserrat (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Montserrat
Panoramablick auf den Montserrat

Panoramablick auf den Montserrat

Höchster Gipfel Sant Jeroni (1236 msnm)
Lage Katalonien, (Spanien)
Teil der Katalanisches Vorküstengebirge
Montserrat (Spanien)
Montserrat
Koordinaten 41° 35′ 49″ N, 1° 49′ 51″ O41.5969583333331.83093888888891236Koordinaten: 41° 35′ 49″ N, 1° 49′ 51″ O

Montserrat [munsəˈrat] (Katalanisch für ‚Gesägter Berg‘) ist ein Sandsteingebirge, das sich jäh, 1200 Meter hoch, aus dem hügeligen Hinterland der katalanischen Hauptstadt Barcelona in Spanien erhebt. Es ist Teil des Gebirgszuges Serralada Prelitoral Catalana (‚Katalanisches Vorküstengebirge‘).

Unterhalb des östlichen Gipfels befindet sich das Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat mit dem berühmten Knabenchor l’Escolania de Montserrat. Der Berg Montserrat ist eines der Wahrzeichen von Katalonien.

Die fingerförmigen Felsen des Gebirges sehen so aus, als hätte an einzelnen Punkten das Gewicht von Felsbrocken den Untergrund verfestigt, jedoch hat Erosion das umgebende Material entfernt. Vom Kloster (720 Meter) aus gibt es mehrere gut angelegte Wege zum höchsten Gipfel, dem Sant Jeroni mit 1236 Meter.

Östlicher Gipfel des Montserrat
Blick zum Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat
Blick vom Montserrat ins Tal

Außer der kurvenreichen Straße aus dem Tal des Llobregat führt auch eine von Adolf Bleichert & Co. erbaute und 1930 eröffnete Luftseilbahn (Pendelbahn) und seit 2003 auch wieder eine Zahnradbahn (Cremallera de Montserrat) von Monistrol de Montserrat direkt zum Kloster. Von dort führen zwei Standseilbahnen 250 Meter nach oben zum Gipfel Sant Joan (seit 1917) und nach unten zum monumentalen Rosenkranz (seit 1929), dessen erstes glorreiches Geheimnis Antoni Gaudí gestaltete und der zur Santa Cova, der Heiligen Höhle, führt, dem legendären Auffindungsort des Gnadenbildes von Montserrat, die romanische schwarze Muttergottes, Schutzpatronin Kataloniens seit 1880.

Über die etwa 10 Kilometer lange und 5 Kilometer breite Bergkette verstreut befinden sich auch noch die kleineren Klöster des heiligen Benedikt von Nursia und der heiligen Cäcilia von Rom. Letzteres wurde bereits 945 erstmals urkundlich erwähnt und besitzt noch eine romanische Kirche aus dem 11. Jahrhundert sowie zahlreiche, meist verfallene Einsiedeleien.

Der Montserrat ist von Barcelona aus nicht zu sehen, da der Tibidabo und die umgebende Bergkette Serra de Collserola die Sicht versperren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montserrat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien