Moonrise Kingdom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Moonrise Kingdom
Originaltitel Moonrise Kingdom
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie Wes Anderson
Drehbuch Wes Anderson,
Roman Coppola
Produktion Wes Anderson,
Scott Rudin,
Steven Rales,
Jeremy Dawson
Musik Alexandre Desplat
Kamera Robert Yeoman
Schnitt Andrew Weisblum
Besetzung

Moonrise Kingdom ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Wes Anderson aus dem Jahr 2012.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt auf der (fiktiven) Insel New Penzance Island vor der Küste Neuenglands im Jahr 1965. Dort lebt die zwölfjährige Suzy Bishop mit ihren Eltern und ihren drei kleinen Brüdern. Sie beobachtet gerne mit ihrem Fernglas und so entdeckt sie auch, dass ihre Mutter ein Verhältnis mit dem Inselpolizisten Captain Sharp hat.

Der zwölfjährige Sam Shakausky schleicht sich nachts aus einem Pfadfinderlager, um sich mit seiner Brieffreundin Suzy, die er im Vorjahr auf einer Schulaufführung der Kinderoper „Noahs Sintflut” von Benjamin Britten kennengelernt hatte, zu treffen und zusammen mit ihr zu fliehen. Suzy wird jedoch von ihrem kleinen Bruder verraten, und schon am nächsten Tag werden die beiden von Sams Mitpfadfindern aufgestöbert. Suzy verletzt einen von ihnen mit ihrer Linkshänderschere und es gelingt ihnen noch einmal zu flüchten.

An einer abgelegenen Meeresbucht, dem „3.25-mile-inlet“, schlagen sie ihr Lager auf und küssen sich hier auch zum ersten Mal. Am nächsten Morgen jedoch werden sie von einem Suchtrupp, bestehend aus Captain Sharp, Sams Mitpfadfindern und deren Anführer Ward sowie Suzys Eltern, geweckt. Während Suzy wieder zu ihren Eltern zurückkehrt, wird Sam, der als Waisenkind bei Pflegeeltern aufwuchs, die ihn nun nicht mehr zurücknehmen wollen, von Captain Sharp bewacht, bis eine Vertreterin des Jugendamts entscheidet, was weiter mit ihm geschehen soll: Waisenhaus oder Elektroschocktherapie.

Als die Pfadfinder aus Sams Truppe, in der er der unbeliebteste Scout war, davon erfahren, besinnen sie sich darauf, ihm und seiner Freundin zu helfen und den beiden erneut die Flucht zu ermöglichen. Gemeinsam gelangen sie so zu Cousin Ben, einem Verwandten eines Pfadfinders aus der Gruppe, der im Camp auf der Nachbarinsel stationiert ist. Er möchte Suzy und Sam bei der weiteren Flucht helfen und verheiratet die beiden.

Ihre weitere Flucht jedoch wird von einem aufkommenden Sturm verhindert. Alle Bewohner der Insel und auch der Suchtrupp von New Penzance Island finden in der Kirche Unterschlupf. Als Suzy und Sam dort entdeckt werden, flüchten beide auf den Kirchturm und wollen schon in die Sturmflut hinabspringen, als Captain Sharp sie erreicht und der Vertreterin des Jugendamts per Funkgerät die Zustimmung abringen kann, Sam bei sich aufnehmen zu dürfen. Im gleichen Augenblick wird der Kirchturm vom Blitz getroffen, doch alle drei überleben.

Am Ende des Films sieht man Suzy und Sam im Haus der Bishops. Sam trägt nun ebenfalls das Outfit der Inselpolizei und malt gerade ein Bild, bis er von Walt und Laura Bishop, die nun zum ersten Mal gemeinsam ihre Kinder zu Tisch rufen, unterbrochen wird. Sam verlässt das Haus durch das Fenster und geht zum Auto von Captain Sharp, den er auf seiner Patrouillenfahrt begleitet. Sams Bild schließlich zeigt die Meeresbucht, an der er und Suzy sich zum ersten Mal geküsst haben und die es nach der Sturmflut nicht mehr gibt. Sie hatte von ihnen den Namen „Moonrise Kingdom“ bekommen.

Musik[Bearbeiten]

Als eine wesentliche Inspirationsquelle für den Film dienten Wes Anderson verschiedene Kompositionen für Chor und Orchester von Benjamin Britten.[3] Einen Rahmen bildet Brittens The Young Person’s Guide to the Orchestra, den Suzy und ihre Geschwister zu Beginn und Ende des Films anhören. Eine zentrale Rolle an verschiedenen Punkten der Handlung spielt die Oper Noye’s Fludde (Noahs Sintflut). Weitere Kompositionen Brittens, die Teile der Filmmusik ausmachen, sind Lieder aus Friday Afternoons und der Oper A Midsummer Night's Dream. Das Stück Volière (Das Vogelhaus) aus dem Karneval der Tiere von Camille Saint-Saæns ergänzt die Auswahl der für Kinder komponierten klassischen Musik. Zusätzliche Originalkompositionen stammen vom französischen Komponisten Alexandre Desplat; für den Abspann komponierte Desplat eine Version seines Themas nach dem Vorbild von Brittens Young Person’s Guide to the Orchestra. Außerdem sind drei Songs des Country-Sängers Hank Williams zu hören. Eine besondere Rolle spielt das Chanson Le Temps de l’Amour von Françoise Hardy.

Soundtracks[Bearbeiten]

Nr. Titel Interpret
1. Themes A-F Benjamin Britten
2. Camp Ivanhoe Cadence Medley Mark Mothersbaugh
3. Playful Pizzicato Benjamin Britten
4. Kaw-Liga Fred Rose / Hank Williams
5. Noye, Noye, Take Thou Thy Company Benjamin Britten
6. The Heroic Weather-Conditions of the Universe. Part 1. A Veiled Mist Alexandre Desplat
7. The Heroic Weather-Conditions of the Universe. Part 2. Smoke / Fire Alexandre Desplat
8. The Heroic Weather-Conditions of the Universe. Part 3. The Salt Air Alexandre Desplat
9. Act 2. On the ground, sleep sound Benjamin Britten
10. Long Gone Lonesome Blues Hank Williams
11. Volière Camille Saint-Saëns
12. Le Temps de l'Amour Françoise Hardy
13. An die Musik Franz Schubert
14. Ramblin' Man Hank Williams
15. Old Abram Brown Benjamin Britten
16. The Heroic Weather-Conditions of the Universe. Parts 4-6. Thunder, Lightning, and Rain Alexandre Desplat
17. The Spacious Firmament on High Benjamin Britten
18. Noye, take thy wife Anone Benjamin Britten
19. Fugue. Allegro motto Benjamin Britten
20. Cuckoo! Benjamin Britten
21. The Heroic Weather-Conditions of the Universe. Part 7. After the Storm Alexandre Desplat

Kritiken[Bearbeiten]

Obwohl Moonrise Kingdom deutlich vom für Wes Anderson typischen, skurrilen Stil geprägt ist, an welchem sich viele Kritiker seiner vorangegangenen Filme störten, wurde Moonrise Kingdom überaus positiv aufgenommen. Hanns-Georg Rodek erklärt sich dies in seiner Kritik in Die Welt vom 17. Mai 2012 mit der Skurrilität, die sich nicht mehr in den Personen, sondern in der Erzählweise ausdrückt.

„So geht wahre Liebe: unbedingt und voller Ernst. Wes Anderson erzählt in "Moonrise Kingdom", dem Eröffnungsfilm in Cannes, von Veränderung – und der Zukunft des Kinos.“

Zeit Online

„Traurigkeit und Komik liegen in Moonrise Kingdom immer sehr nah beieinander, die Wirklichkeit des Lebens und die Absurdität der Kinokomödie, eingebettet in eine überbordende Fülle liebevoll arrangierter Details, an denen man sich kaum satt sehen kann.“

vienna.at

„Zusammengefasst ist Moonrise Kingdom ein Highlight fürs Auge, an dem man sich nur schwer sattsehen kann. Wes Anderson hat wieder einmal ein komplettes Meisterwerk vollbracht, in dem die Mischung aus Drehbuch, Ausstattung, Musik und perfekt besetzten Figuren stimmt wie sonst selten. Freunde des schrägen Humors werden sicher ihre Freude daran haben, alle anderen sollten sich einfach mal drauf einlassen.“

MovieMaze.de

„Eine detailfreudig ausgestattete, mit genau abgestimmten Farbkompositionen punktende Mischung aus Drama, Komödie, Kinderfilm und Liebesgeschichte. Sie versammelt ein skurriles Personal, um von der Unbeschwertheit der Kindheit, aber auch von dysfunktionalen Familien zu erzählen, wobei Anspielungen auf die amerikanische Kulturgeschichte, lakonische Dialoge und witzige Beobachtungen den Film zum reinen Vergnügen machen.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

„Schräge Charaktere, eigenwillige Bilder und eine wunderliche erste Liebe - Andersons erster Realfilm seit fünf Jahren versucht erst gar nicht, zum Mainstream zu gehören. Manche mögen das als selbstverliebt und zu konstruiert empfinden. Aber wer sich auf diese besondere Welt einlässt, erlebt einen Film, der für mich zu den schönsten von 2012 gehörte.“

film-rezensionen.de[5]

Hintergrund[Bearbeiten]

Moonrise Kingdom feierte seine Weltpremiere als Eröffnungsfilm der 65. Internationalen Filmfestspiele in Cannes 2012. Der Film kam im Verleih von Tobis Film am 24. Mai 2012 in die deutschen Kinos.[6]

Trivia[Bearbeiten]

Der Leuchtturm, von dem aus Suzy Bishop ihre Mutter mit Captain Sharp beobachtet, wurde für die Dreharbeiten in Jamestown, Rhode Island errichtet.[7]

Conanicut Island Light, ein ehemaliges Leuchtturmgebäude auf Rhode Island, wurde für die Außenaufnahmen des Hauses der Bishops genutzt. [8]

Die Bücher, die Suzy aus der Bücherei entwendet hatte, sind rein fiktiv. Wes Anderson erfand die Titel und dachte sich die Textzeilen aus, die Suzy während der Filmsequenzen vorliest. Die Cover wurden von sechs verschiedenen Künstlern gestaltet. Im April 2012 entschied sich Anderson, diese Textstellen zusätzlich zu animieren und in einem Promotionvideo für den Kinofilm zu zeigen. [9]

Um sie besser auf ihre Rollen vorzubereiten, ließ Wes Anderson die beiden zwölfjährigen Schauspieler Hayward und Gilman sich gegenseitig Briefe schreiben, genau so wie es ihre Charaktere im Film machen. [10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 34 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Wes Anderson zu Brittens 100. Geburtstag (2013), abgerufen am 2. März 2014
  4. http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=titel&wert=539923
  5. Oliver Armknecht: Moonrise Kingdom auf www.film-rezensionen.de
  6. Moonrise Kingdom by Wes Anderson is the opening film of the 65th Festival de Cannes. In: http://www.festival-cannes.fr. Abgerufen am 30. April 2012 (englisch).
  7. Kara Hayward as Suzy appears in the Wes Anderson film ‘Moonrise Kingdom.’ In this scene, she is pictured on a lighthouse that was built in Jamestown especially for the filming. Enchanted "Kingdom". In: http://www.newportri.com/. Abgerufen am 27. September 2012 (englisch).
  8. Rhode Islanders will recognize several sites in the film, including Conanicut Light, a former lighthouse in Jamestown used as the Bishops’ home exterior MOVING STORYBOARDS AND DRUMMING: WES ANDERSON MAPS OUT THE PECULIAR GENIUS OF “MOONRISE KINGDOM. In: http://www.fastcocreate.com/. Abgerufen am 27. September 2012 (englisch).
  9. Moonrise Kingdom : Wes Anderson's animated take on the film's imaginary books. In: http://insidemovies.ew.com/. Abgerufen am 3. August 2013 (englisch).
  10. To prepare for their roles, Anderson had the young actors write and mail letters to each other just like their characters. Enchanted "Kingdom". In: http://www.newportri.com/. Abgerufen am 27. September 2012 (englisch).