Moonspell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moonspell
Fernando Ribeiro im Klub Studio in Kraków im Jahr 2007.
Fernando Ribeiro im Klub Studio in Kraków im Jahr 2007.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal, Dark Metal, Gothic Metal
Gründung 1989
Website http://www.moonspell.com
Aktuelle Besetzung
Fernando Ribeiro
Ricardo Amorim
E-Gitarre, Keyboard
Pedro Paixão
Miguel Gaspar
Aires Pereira
Ehemalige Mitglieder
João Pedro (1989–1997)
E-Bass
Sérgio Crestana (1997–2003)
E-Bass
Niclas Etelävuori (2003, 2008)
E-Gitarre
Mantus
E-Gitarre
Luis Lamelas

Moonspell ist eine portugiesische Metal-Band aus Brandoa bei Lissabon.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Ricardo Amorim im Klub Studio in Kraków im Jahr 2007.

Moonspell wurde 1989 von Fernando Ribeiro als Black-Metal-Band unter dem Namen Morbid God gegründet. Bis 1992 nahm die Band einige Demos auf, bis sie dann ihren Stil fand und in Moonspell umbenannt wurde. 1993 veröffentlichten sie dann unter neuem Namen das Demo Anno Satanae.

1994 spielte die Band zusammen mit Cradle of Filth auf einem Konzert in Lissabon, Portugal. Kurz darauf veröffentlichte sie ihre zweite EP Under the Moonspell. Sie schloss einen Vertrag mit Century Media ab und veröffentlichte ihr Debütalbum Wolfheart, welches 1995 den Durchbruch brachte.

Mit Irreligious erschien 1996 das zweite Album der Band. Es gab eine Single-Auskopplung sowie ein Musikvideo, das auf verschiedenen Fernsehsendern gezeigt wurde. 1998 erschien das dritte Album der Band Sin/Pecado. Noch im selben Jahr widmete sich Moonspell ihrem Nebenprojekt "Daemonarch", unter welchem sie das Album Hermeticum veröffentlichten.

2001 erschien das Album Darkness and Hope, aus welchem die Single Nocturna ausgekoppelt wurde. Auf diesem Album coverte Moonspell auch den Ozzy-Osbourne-Titel Mr. Crowley.

2003 erschien das Album The Antidote, das Platz 4 der portugiesischen Albumcharts erreichte.[1] 2005 schloss die Band einen Vertrag über drei Alben mit SPV/Steamhammer ab. Ihre erste Veröffentlichung unter dem neuen Label war 2006 Memorial, das in Portugal Platz 1 erreichte.[1]

2007 veröffentlichte die Band das Album Under Satanae mit Neuaufnahmen der Stücke von Under the Moonspell und Anno Satanae. Auch dieses Album konnte sich mit Platz 43 in den portugiesischen Charts platzieren.[1] Kurz nach dem Erscheinen spielte die Band das komplette Album auf einem Konzert in Lissabon vor 3500 Zuschauern. Später im selben Jahr folgte ein Auftritt auf dem Wacken Open Air. Im Januar 2008 begann Moonspell mit den Aufnahmen des nächsten Albums, Night Eternal. Niclas Etelävuori von Amorphis spielte wie auch schon zu The Antidote die Bassspuren ein.

Stil[Bearbeiten]

Moonspell begann als Black-Metal-Band und wurde dann zu einem Vertreter des melodischen Dark Metal oder Gothic Metal. Der Sänger und Texter Fernando Ribeiro bezeichnete Moonspell in einem Interview als „[eines der Mittel, um] die Leute wissen zu lassen, dass es keinen Gott neben dem Menschen gibt.“[2] Zu den Einflüssen der Band zählen Bathory, Root, Morbid Angel, Samael, Tiamat, Carcass, Fields of the Nephilim, The Cure und Metallica.[3][4][5][6]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7]
Irreligious
  DE 55 12.08.1996 (8 Wo.)
Sin/Pecado
  DE 42 09.02.1998 (4 Wo.)
  AT 25 22.02.1998 (4 Wo.)
The Butterfly Effect
  DE 69 11.10.1999 (1 Wo.)
Darkness and Hope
  DE 43 10.09.2001 (3 Wo.)
The Antidote
  PT 4 40/2003 (4 Wo.)
  DE 75 13.10.2003 (1 Wo.)
Memorial
  PT 1 18/2006 (5 Wo.)
  DE 68 08.05.2006 (1 Wo.)
Under Satanae
  PT 12 43/2007 (2 Wo.)
Night Eternal
  PT 3 22/2008 (6 Wo.)
  DE 62 02.06.2008 (1 Wo.)
Alpha Noir
  DE 37 11.05.2012 (… Wo.)
  AT 44 11.05.2012 (… Wo.)
  CH 48 13.05.2012 (… Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Wolfheart
  • 1996: Irreligious
  • 1998: Sin/Pecado
  • 1999: The Butterfly Effect
  • 2001: Darkness and Hope
  • 2003: The Antidote
  • 2006: Memorial
  • 2007: Under Satanae (Neuaufnahme von Under the Moonspell und Anno Satanae)
  • 2008: Night Eternal
  • 2012: Alpha Noir
  • 2012: Omega White

Singles[Bearbeiten]

  • 1993: Goat on Fire
  • 1996: Opium
  • 1997: 2econd Skin
  • 1999: Nocturna
  • 2002: Magdalena
  • 2004: Everything Invaded
  • 2012: White Skies

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 1993: Anno Satanae (Demo)
  • 1994: Under the Moonspell (EP)
  • 2007: The Great Silver Eye (Best-Of)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c portuguesecharts.com: Moonspell in den portugiesischen Charts, Zugriff am 13. Oktober 2008
  2. metalisrael.com: Metal Israel » Blog Archive » Metal Israel Exclusive Interview: Fernando Ribiero of Moonspell, Zugriff am 13. Oktober 2008
  3. Moonspell: Brotherhood of blood. Live-Metal.Net, 10. Februar 2007, abgerufen am 31. August 2010 (englisch): „Bathory, Root, Morbid Angel, Samael, Tiamat, Carcass, Fields of The Nephilim, Cure, Metallica, and so on, this is a mix of the 4 of us!!!“
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMicha Kite: Sumerland: Press: Pit Magazine: Carl McCoy interview. In: Pit Magazine #55. Sommer 2006, abgerufen am 31. August 2010 (englisch): „For 10,000 moments the great beast writhed in the works of TYPE O NEGATIVE, MOONSPELL, TIAMAT, LACUNA COIL (as well as countless others) as all were heavily worshiping at the feet of FOTN (MOONSPELL even blatantly sampled the spoken work from Alister [sic!] Crowley). But even as these false idols cast their shadows across Nod there was no sign of Leviathan's return.“
  5. Jackie Smit: Under the Spell of the Antidote. Chronicles of Chaos, 25. Januar 2004, abgerufen am 31. August 2010 (englisch): „We'd like to be remembered more along the lines of bands like Fields of the Nephilim; as a cult band.“
  6. Sin: Moonspell: Art is made to discover. Gothtronic, abgerufen am 31. August 2010 (englisch): „A band that really makes my kind of Gothic Metal is Fields of the Nephilim. They have a sound like Slayer but it’s very dark. And they are a very big inspiration for what we do now.“
  7. Chartplatzierungen: PT DE AT

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moonspell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien