Moore-Wollmaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moore-Wollmaki
Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Indriartige (Indriidae)
Gattung: Wollmakis (Avahi)
Art: Moore-Wollmaki
Wissenschaftlicher Name
Avahi mooreorum
Lei et al., 2008

Der Moore-Wollmaki (Avahi mooreorum) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren. Er wurde erst 2008 als eigene Art beschrieben. Das Artepitheton ehrt die Familie des US-amerikanischen Mäzens Gordon Moore.

Moore-Wollmakis erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 28 Zentimetern, wozu noch ein 33 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihr Gewicht beträgt rund 0,9 Kilogramm. Ihr dichtes, wolliges Fell ist an der Oberseite bräunlich und an der Unterseite grau gefärbt. Der buschige Schwanz ist rötlich braun, die Innenseite der Oberschenkel ist weiß. Die maskenartige Gesichtsbehaarung ist weniger ausgeprägt als bei anderen Wollmakis, die Augen sind groß und die Ohren teilweise im Fell verborgen.

Moore-Wollmakis leben wie alle Lemuren nur auf Madagaskar, sie sind bislang nur von der Masoala-Region an der Ostküste bekannt. Ihr Lebensraum sind demnach Regenwälder. Über die Lebensweise dieser neu beschriebenen Art ist kaum etwas bekannt, vermutlich stimmt sie mit der der übrigen Wollmakis überein. Demzufolge sind sie nachtaktive Baumbewohner, die sich senkrecht kletternd und springend fortbewegen. Sie dürften in monogamen Familiengruppen leben und sich vorwiegend von Blättern ernähren.

Auch ihr Gefährdungsgrad ist unklar, die IUCN listet die Art noch nicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291, S. 1607–1656.
  • Runhua Lei, Shannon E. Engberg, Rambinintsoa Andriantompohavana, Susie M. McGuire, Russell A. Mittermeier, John R. Zaonarivelo, Rick A. Brenneman, Edward E. Louis Jr.: Nocturnal Lemur Diversity at Masoala National Park. Special Publications Museum of Texas Tech University Number 53 (2008) online (PDF; 2,2 MB).