Moors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen deutschen Fußballspieler- und trainer siehe Hans-Werner Moors.
Bevölkerungsanteil der Moors auf Distriktebene nach dem Zensus von 2001 bzw. 1981 (in kursiver Schrift)

Die Moors [ˈmuːrs] (Englisch für „Mauren“) sind eine Bevölkerungsgruppe in Sri Lanka. Sie sind muslimischen Glaubens und tamilischsprachig. Sie identifizieren sich als eigene ethnische Gruppe und führen ihre Herkunft auf arabische Händler zurück.

Nach der Volkszählung 2012 leben in Sri Lanka knapp 1,9 Millionen Moors, was einem Anteil von 9,2 Prozent an der Gesamtbevölkerung entspricht.[1] Damit sind sie nach Singhalesen und Sri-Lanka-Tamilen die drittgrößte ethnische Gruppe der Insel. Am höchsten ist ihr Bevölkerungsanteil in der Ostprovinz, kleinere Gruppen von Moors leben aber auch in den anderen Teilen des Landes.

Die Moors sind Sunniten der schafiitischen Rechtsschule. Anders als die tamilischsprachigen Muslime in Indien (Tamil Nadu) identifizieren sich die Moors in Sri Lanka nicht als Tamilen. Daher gerieten sie während des Bürgerkriegs in Sri Lanka (1983–2009) zwischen die Fronten zwischen der singhalesisch dominierten Regierung und den tamilischen Rebellen. Im Oktober 1990 vertrieben die LTTE-Rebellen praktisch alle Moors aus der Nordprovinz.

Die Moors stellen über 90 Prozent der muslimischen Bevölkerung Sri Lankas. Daneben leben auf Sri Lanka aber auch muslimische Malaien und indische Tamilen muslimischen Glaubens.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of Census and Statistics Sri Lanka: Population by ethnic group according to districts, 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Asiff Hussain: Sarandib. An Ethnological Study of the Muslims of Sri Lanka. Nugegoda 2007.
  • Vellaithamby Ameerdeen: Ethnic politics of Muslims in Sri Lanka. Kandy 2006.