Moosach (Landkreis Ebersberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Moosach
Moosach (Landkreis Ebersberg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Moosach hervorgehoben
48.03333333333311.883333333333529Koordinaten: 48° 2′ N, 11° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Ebersberg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Glonn
Höhe: 529 m ü. NHN
Fläche: 18,21 km²
Einwohner: 1483 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85665
Vorwahl: 08091
Kfz-Kennzeichen: EBE
Gemeindeschlüssel: 09 1 75 128
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstr. 4
85665 Moosach
Webpräsenz: glonn.de/moosach
Bürgermeister: Eugen Gillhuber (CSU)
Lage der Gemeinde Moosach im Landkreis Ebersberg
Pliening Poing Vaterstetten Zorneding Oberpframmern Egmating Markt Schwaben Forstinning Anzing Anzinger Forst Ebersberger Forst (gemeindefreies Gebiet) Eglhartinger Forst Hohenlinden Steinhöring Frauenneuharting Emmering (Landkreis Ebersberg) Aßling Baiern (Landkreis Ebersberg) Glonn Kirchseeon Ebersberg Grafing bei München Moosach Bruck (Oberbayern) Landkreis Erding Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Rosenheim München München Landkreis München Landkreis RosenheimKarte
Über dieses Bild

Moosach ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Ebersberg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Glonn.

Geografie[Bearbeiten]

Moosach liegt in der Region München im Alpenvorland in einer eiszeitlichen Moränenlandschaft auf etwa 500 Metern Höhe. Auf den zum Teil bewaldeten Moränenhügeln, die den Ort umgeben ist z.B. der Steinsee zu finden; ein beliebter Badesee der Münchner. Etwas entfernt davon liegt der unter Naturschutz stehende Kitzlsee.

Moosach befindet sich etwa 27 km südöstlich der Landeshauptstadt München, 8 km westlich von Grafing, 16 km nördlich von Feldkirchen-Westerham und 12 km von der Kreisstadt Ebersberg entfernt. Die nächstgelegenen Stationen der S-Bahn befinden sich in Kirchseeon und Grafing (jeweils 6 km), zum Flughafen München sind es etwa 52 km und zur A 99 (Anschlussstelle Haar) 13 km.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Moosach gehören, neben der Hauptortschaft, mehrere Weiler und Gehöfte:

  • Altenburg (Marienwallfahrtsort mit Wallfahrtskirche)
  • Baumhau
  • Berghofen
  • Deinhofen
  • Falkenberg (mit Reiterhof und Biergarten)
  • Fürmoosen
  • Gutterstätt
  • Höglsteig
  • Niederseeon (Reiterhof)
  • Oberseeon
  • Reit
  • Schartlhof
  • Schattenhofen

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Moosach konnte 1990 auf sein 1200-jähriges Bestehen zurückblicken, dokumentiert in einer Schenkungsurkunde des Bistums Freising. Der Ortsname geht auf den Bach 'Moosach' zurück: Ache die durch das Moos fließt. Die Moosach (Attel) entspringt 7 Quellen am Fuße des Berges auf dem das Kloster Maria Altenburg steht.

Moosach gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Schwaben des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Moosach

Pfarrgemeinde[Bearbeiten]

Moosach ist der Hauptsitz des Pfarrverbandes Moosach, zu dem außerdem noch die Pfarreien Oberpframmern (St. Andreas) und Bruck (St. Peter und Paul) gehören.

Die Pfarrei Moosach wird erstmals 1325 erwähnt. Der erste Nachweis der Pfarrkirche St. Bartholomäus ist im Jahr 1525 datiert. Die Kirche wurde 1777 neu erbaut und 1951 erweitert. Vom Sommer 2010 bis Weihnachten 2013 war die Pfarrkirche wegen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten geschlossen.

Die Wallfahrtskirche „Unserer lieben Frau in Altenburg“ wird im Jahr 1391 zum ersten Mal erwähnt. Die ursprünglich gotische Kirche wurde 1711 barockisiert und in den Jahren 1975 und 1993/94 restauriert.

Verkehr[Bearbeiten]

Ab 1894 besaß Moosach einen Haltepunkt an der Lokalbahn Grafing–Glonn, auf dieser wurde jedoch 1970 aufgrund sinkender Fahrgastzahlen der Personenverkehr und 1971 der Güterverkehr eingestellt und die Strecke stillgelegt. Das noch erhaltene Moosacher Bahnhofsgebäude steht unter Denkmalschutz, daneben befindet sich ein Stück Gleis mit einem ehemaligen Personenwagen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Lokalbahn Grafing-Glonn

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moosach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien