Moquegua (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moquegua
Chile Bolivien Kolumbien Ecuador Brasilien Piura (Region) Tumbes (Region) Lambayeque (Region) La Libertad (Peru) Cajamarca (Region) Amazonas (Region) Ancash San Martín Loreto (Region) Huánuco (Region) Pasco (Peru) Junín Callao Provinz Lima Lima (Region) Madre de Dios (Peru) Ucayali (Region) Huancavelica (Region) Ica (Region) Cusco (Region) Puno (Region) Ayacucho (Region) Arequipa (Region) Apurímac (Region) Moquegua (Region) Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt MoqueguaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 15.734 km²
Einwohner 161.533 (2007)
Dichte 10 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-MOQ

Die Region Moquegua (span. Región Moquegua, Quechua Muqiwa suyu) ist eine Region im südlichen Peru und grenzt an den Pazifik. Auf einer Fläche von 15.733,97 km2 leben 161.533 Menschen (2007).[1] Die Hauptstadt ist Moquegua.

Geographie[Bearbeiten]

Die Landschaft ist gebirgig sowie an den Flusstälern des Tambo und Moquegua flach. Der höchste Berg ist der Vulkan Ubinas mit einer Höhe von 5672 Metern.

Die wichtigste Hafenstadt ist Ilo.

Provinzen[Bearbeiten]

Die Region unterteilt sich in drei Provinzen und 20 Distrikte:

Provinz - (Hauptstadt)

  1. General Sánchez Cerro (Omate)
  2. Ilo (Ilo)
  3. Mariscal Nieto (Moquegua)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moquegua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Citypopulation.de Moquegua abgerufen am 16. Juli 2011