Moréac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moréac (Mourieg)
Wappen von Moréac
Moréac (Frankreich)
Moréac
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Locminé
Koordinaten 47° 55′ N, 2° 49′ W47.92-2.82Koordinaten: 47° 55′ N, 2° 49′ W
Höhe 57–149 m
Fläche 60,30 km²
Einwohner 3.863 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 64 Einw./km²
Postleitzahl 56500
INSEE-Code
Website http://www.moreac.fr/
.

Moréac (bretonisch: Mourieg) ist eine französische Gemeinde mit 3863 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört als einzige Gemeinde der Region zu keinem Kommunalverband .

Geographie[Bearbeiten]

Moréac liegt im südlichen Teil des Zentrums der Bretagne und gehört zum Pays de Pontivy.[1]

Nachbargemeinden sind Naizin und Réguiny im Norden, Radenac im Osten, Saint-Allouestre im Südosten, Bignan und Locminé im Süden, Plumelin im Südwesten sowie Remungol im Westen.

Durch den westlichen Teil der Gemeinde führt die D767 von Guingamp nach Vannes, im Südteil durchquert die N 24 von Lorient nach Vannes Moréac. Der nächstgelegene Teilanschluss ist bei la Maison Brulée, der nächste Vollanschluss nördlich von Locminé.

Der Fluss Ével bildet teilweise die nördliche Gemeindegrenze. Weitere bedeutende Gewässer sind der Fluss Tarun , der Teich Étang de Réguiny (teilweise auf Gemeindegebiet) sowie die Bäche Kermeno, Kerropert, Moulin du Fou und Pont Cassac. Diese bilden teilweise die Gemeindegrenze. Zudem gibt es zahlreiche kleinere Teiche auf dem Gemeindegebiet. Nur ein geringer Teil des Gemeindeareals ist von Waldgebieten bedeckt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 2.733 2.593 2.662 2.766 2.920 2.893 3.395

Geschichte [2][Bearbeiten]

Die Endung AC ist ein typisches Merkmal gallo-römischer Siedlungen. Im Mittelalter gehörte der Ort bis 1274 den Herren von Lanvaux. Von da an bestimmte die Familie de Rohan jahrhundertelang die Geschicke von Moréac. In deren Namen wurde die Gemeinde durch die adlige Familie de Kermeno verwaltet. Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Baod (frz. Pays de Baud) und teilt dessen Geschichte. Seit 1793 ist sie dem Kanton Lominé zugeteilt.[3]

Sehenswürdigkeiten [4][5][Bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Cyr von 1730-1749
  • Kapelle Saint Jean-Baptiste in Lojean aus dem Jahr 1627
  • Kapelle du Saint Esprit in Le Faouët d’En Haut aus dem Jahr 1644
  • Kapelle Saint Ivy in Saint Ivy aus den Jahren 1887/1888
  • Kalvarienberge bei der Dorfkirche, in der Rue du Bourgneuf und in Croëz-er-liz (alle 16. Jahrhundert)
  • mehrere (Weg-)Kreuze

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy
  2. Geschichte der Gemeinde (französisch)
  3. Moréac auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten (französisch)
  5. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moréac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien