Moranbong-guyŏk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moranbong-guyŏk
Moranbong in Pyongyang.jpg
Chosŏn’gŭl: 모란봉구역
Hancha: 牡丹峰區域
McCune-Reischauer: Moranbong-guyŏk
Revidierte Romanisierung: Moranbong-guyeok
Basisdaten
Fläche: km²
Gliederung:

17 Dongs

Verwaltungssitz: Pjöngjang

Moranbong-guyŏk ist einer der 18 Stadtbezirke Pjöngjangs, der Hauptstadt Nordkoreas. Er befindet sich nördlich des Innenstadtbezirks Chung-guyŏk und grenzt im Norden an die Bezirke Sŏsŏng-guyŏk und Taesŏng-guyŏk, im Osten an den Taedong-gang und im Westen an den Pot'ong-gang und den Bezirk Pot'onggang-guyŏk. Seinen Namen erhielt er nach dem Moran-Hügel im Westen des Bezirks. Er wurde im Oktober 1960 zum Stadtbezirk erklärt.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Metro Pjöngjang hält innerhalb des Moranbong-guyŏks an den Stationen Tongil, Kaesŏn, Chŏnu, und Chŏnseung.[1]

Der Bezirk ist durch die Rungna-Brücke mit der Insel Rungra und dem Taedonggang-guyŏk verbunden.[2]

Bauwerke und Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Ch'ŏllima-Statue im Moranbong-Park

Über einen großen Teil des Bezirks erstreckt sich der Moranbong-Park, das größte Naherholungsgebiet Pjöngjangs. Dort befinden sich mehrere historische Relikte, wie die Ch'ŏllima-Statue und die Überreste der Mauer der alten Burg und verschiedene Pavillons.[3]

Des Weiteren befindet sich in dem Bezirk der 150 Meter hohe Fernsehturm, der weltweit größte Triumphbogen und das während der japanischen Kolonialzeit errichtete Kim-Il-sung-Stadion, sowie der Platz auf dem Kim Il Sung seine erste Rede in Korea nach seiner Rückkehr aus dem Exil hielt.

Nationalschätze[Bearbeiten]

In Moranbong-guyŏk befinden sich, besonders im Moranbong-Park, mehrere Nationalschätze Nordkoreas.

  • Pubyok-Pavillon (Moranbong-Park) (Nationalschatz #17)
  • Chilsongmun (Moranbong-Park) (Nationalschatz #18)
  • Ulmil-Pavillon (Moranbong-Park) (Nationalschatz #19)
  • Chongryu-Pavillon (Moranbong-Park) (Nationalschatz #20)
  • Choesung-Pavillon (Moranbong-Park) (Nationalschatz #21)
  • Jongum-Tor (Moranbong-Park) (Nationalschatz #22)
  • 7-storied octagonal pagoda of Hongboksa Buddhist temple (Moranbong-Park) (Nationalschatz #24)
  • Banner pillars of Chunghungsa-Tempels (Inhung-dong) (Nationalschatz #147)
  • Achteckiger Steinschrein des Yongmyongsa-Tempels (Moranbong-Park) (Nationalschatz #148)
  • Ryonghwasa-Tempel (Kaeson-dong) (Nationalschatz #163)

Naturdenkmale[Bearbeiten]

Mehrere Bäume im Bezirk sind unter den Naturdenkmalen Nordkoreas aufgeführt.

  • Korean Weeping Willows of Okryu (Moranbong Park, Naturdenkmal #2)
  • Japanische Schnurbäume des Ch'ŏngryu-Felsen (Moranbong Park, Naturdenkmal #3)

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Moranbong-guyŏk ist in 15 Verwaltungseinheiten, die Dongs eingeteilt. Die drei größten Dongs (Inhung, Pipa, und Kinmaul) sind wiederum in je zwei Verwaltungseinheiten untergliedert.[4]

Chosŏn'gŭl Hancha
Changhyŏn-dong 장현동 長峴洞
Ch'ilsongmun-dong 칠성문동 七星門洞
Chinhŭng-dong 진흥동 進興洞
Chŏnsŭng-dong 전승동 戰勝洞
Chŏnu-dong 전우동 戰友洞
Hŭngbu-dong 흥부동 興富洞
Inhŭng-dong 인흥동 仁興洞
Kaesŏn-dong 개선동 凱旋洞
Kinmaŭl-dong 긴마을동 긴마을洞
Minhŭng-dong 민흥동 民興洞
Pip'a-dong 비파동 琵琶洞
Puksae-dong 북새동 北塞洞
Sŏhŭng-dong 서흥동 西興洞
Sŏngbuk-dong 성북동 城北洞
Wŏlhyang-dong 월향동 月香洞

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Doosan Enzyklopädie: Kapitel 능라교 vom 2. Juli 2010
  3. [2]
  4. http://nk.joins.com/map/i005.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moranbong-guyŏk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

39.04125.75Koordinaten: 39° 2′ N, 125° 45′ O