Moravița

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moravița
Morawitz
Temesmóra
Moravița führt kein Wappen
Moravița (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 15′ N, 21° 16′ O45.25722222222221.266944444444Koordinaten: 45° 15′ 26″ N, 21° 16′ 1″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Einwohner: 2.289 (20. Oktober 2011[1])
Postleitzahl: 307280
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Moravița, Dejan, Gaiu Mic, Stamora Germană
Bürgermeister: Ion Fistea (PNL)
Postanschrift: Strada Principală, nr. 261
loc. Moravița, jud. Timiș, RO–307280
Website:
Lage von Moraviţa im Kreis Timiș
Passstempel vom Grenzübergang Stamora Moravița
Morawitz auf der Landkarte der Josephinischen Landaufnahme

Moravița (deutsch Morawitz, ungarisch Temesmóra oder Moravicza) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, Banat, Rumänien, dicht an der Grenze zu Serbien. Es ist die letzte Ortschaft auf rumänischer Seite vor dem Grenzübergang Stamora Moravița. Zu der Gemeinde Moravița gehören auch die Dörfer Dejan, Gaiu Mic und Stamora Germană.[2]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Moravița liegt in 70 Kilometer Entfernung von Timișoara an der Nationalstraße DN 59 und an der Europastraße 70, sowie an der Bahnstrecke Timișoara–Belgrad. Der Bahnhof, der sich außerhalb der Ortschaft befindet, trägt wie der Grenzübergang den Namen Stamora Moravița.[3]

Nachbarorte[Bearbeiten]

Gaiu Mic Stamora Germană Dejan
Plandište Nachbargemeinden Jamu Mare
Margita Vršac Veliko Središte

Etymologie[Bearbeiten]

Eine Siedlung namens Mora, auch Mura wurde im Jahre 1332 erstmals urkundlich erwähnt. Zur Zeit der Josephinischen Landaufnahme (1717) standen in Morava 30 Häuser, in denen Rumänen und Serben lebten. Der Bach Moravica, der am Dorfrand vorbeifließt (Mora heißt auf Serbisch Wasser) ist namensgebend für den Ortsnamen.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Der von Rumänen und Serben bewohnte Ort wurde 1775 von dem damaligen Präsidenten der Banater Landesadministration Josef Brigido Freiherr von Bresowitz mit Deutschen aus dem Saarland, aus Trier, Lothringen und Schwaben, besiedelt. Morawitz war eine kamerale Ansiedlung. 1790 siedelten die Rumänen ins nahe gelegene Radovantz (heute Dejan) um. Morawitz wurde 1839 zum Markt erhoben. In dieser Zeit erhielt der Ort auch eine Militärgarnison, in der ein Ulanen-Eskadron stationierte.[4]

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Morawitza gehörte, fiel an Rumänien.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion statt. Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage.

Da die Bevölkerung entlang der rumänisch-jugoslawischen Grenze von der rumänischen Staatsführung nach dem Zerwürfnis Stalins mit Tito und dessen Ausschluss aus dem Kominform-Bündnis als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde, erfolgte am 18. Juni 1951 die Deportation „von politisch unzuverlässlichen Elementen" in die Bărăgan-Steppe unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit. Die rumänische Führung bezweckte zugleich den einsetzenden Widerstand gegen die bevorstehende Kollektivierung der Landwirtschaft zu brechen. Als die Bărăganverschleppten 1956 heimkehrten, erhielten sie die 1945 enteigneten Häuser und Höfe zurückerstattet. Der Feldbesitz wurde jedoch kollektiviert.

Demografie[Bearbeiten]

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 4000 563 408 2752 277
1910 4759 745 742 2970 302
1930 4374 821 563 2707 283
1977 2874 1592 314 794 174
2002 2393 2086 122 52 133
2011[1] 2289 1905 106 40 238

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben, Band 5: Städte und Dörfer, München 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. primariamoravita.ro, Moravița
  3. banater-aktualitaet.de, Morawitza
  4. a b Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben, Band 5: Städte und Dörfer, München 2011
  5. E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880–2002, (PDF; 982 kB)