Morbegno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morbegno
Kein Wappen vorhanden.
Morbegno (Italien)
Morbegno
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Sondrio (SO)
Koordinaten: 46° 8′ N, 9° 34′ O46.1333333333339.5666666666667262Koordinaten: 46° 8′ 0″ N, 9° 34′ 0″ O
Höhe: 262 m s.l.m.
Fläche: 15 km²
Einwohner: 11.982 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 799 Einw./km²
Postleitzahl: 23017
Vorwahl: 0342
ISTAT-Nummer: 014045
Volksbezeichnung: Morbegnesi
Schutzpatron: San Pietro und Paolo
Website: http://www.morbegno.it/
Stiftskirche San Giovanni Battista
Wallfahrtskirche Maria Assunta
Wallfahrtskirche Maria Assunta, Fresko
Ganda Brücke
Kleine Platz
Gemeindebibliothek Ezio Vanoni

Morbegno (dt: Morbend) ist eine Gemeinde der italienischen Provinz Sondrio in der Lombardei mit 11.982 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Sie liegt im unteren Veltlin auf einer Höhe von 262 m s.l.m.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Stiftskirche San Giovanni Battista
  • Kirche San Pietro
  • Kirche San Martino
  • Wallfahrtskirche Maria Assunta
  • Palast Malacrida
  • Ganda Brücke

Literatur[Bearbeiten]

  • Giulio Perotti: Morbegno, Cooperativa Turistica PAN, Morbegno 1992.
  • Marco Albetario: Spunti per la lettura dell'ancona, in «Tota enitet auro». L'ancona dell'Assunta nel santuario di Morbegno, Morbegno 2007, 65-85.
  • Marco Albetario: Una scheda su Giovanni Angelo Del Maino. (Tra il 1500 e il 1515), in «Rassegna di Studi e di Notizie», XXXI, 2007-2008, 13-36.
  • Marco Albetario: Giulio Perotti: Ritrovata un'opera di Giovanni Angelo Del Maino. La Madonna del «Compianto» di Morbegno, in «Le Vie del Bene», 10, 2007, 9-15.
  • Marco Albetario, Giulio Perotti: Giovanni Angelo Del Maino. 1517-1518: La Madonna del Compianto di Morbegno, in «Rassegna di Studi e Notizie», XXXIII, 2010, 127-179.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morbegno – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Giovanni Francesco Cotta auf www.sikart.ch