Morbus Köhler-Albau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M92.6 Juvenile Osteochondrose des Tarsus
- Os naviculare
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Der Morbus Köhler-Albau ist die aseptische Knochennekrose des Os naviculare (Kahnbein der Fußwurzel).

Klinik, Diagnostik und Differenzialdiagnostik[Bearbeiten]

Es bestehen belastungsabhängige Schmerzen im Mittelfuß. Bei der klinischen Untersuchung findet man Druckschmerz und gelegentlich Schwellung über dem Os naviculare. Im Röntgen imponiert eine scheibenförmige Verschmälerung und zunehmende Knochendichte im Os naviculare. Ein schollenförmiger Zerfall des Knochens ist möglich. Weiters besteht eine Gelenkspaltverbreiterung zu Talus und Os naviculare. Die Differenzialdiagnosen beinhalten posttraumatische Vaskularisationsstörung, Tumor, Entzündung, Os naviculare bipartitum.

Fehlt hingegen die klinische Symptomatik bei lediglich auffallender Struktur des Os naviculare im Röntgenbild, liegt in der Regel eine harmlose Normvariante vor (Ossifikationsvariante) [1]

Therapie und Prognose[Bearbeiten]

Bei akuten Schmerzen Ruhigstellung im Unterschenkelgips und Entlastung für 8 bis 12 Wochen, danach Einlagenversorgung zur Unterstützung der Längswölbung. Meist erfolgt eine Restitutio ad integrum. Eine sekundäre Arthrose ist möglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas B. Imhoff, Ralf D. Linke, René Baumgartner: Checkliste Orthopädie. 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart u. a. 2011, ISBN 978-3-13-142282-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Köhler, E. A. Zimmer, J. Brossmann, C. Czerny, J. Freyschmidt: Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen in der Radiologie des kindlichen und erwachsenen Skeletts. Thieme 2011, ISBN 3-133-62214-5.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!