Morcote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morcote
Wappen von Morcote
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
BFS-Nr.: 5203i1f3f4
Postleitzahl: 6922
Koordinaten: 714607 / 8701245.9258.916272Koordinaten: 45° 55′ 30″ N, 8° 54′ 58″ O; CH1903: 714607 / 87012
Höhe: 272 m ü. M.
Fläche: 2.8 km²
Einwohner: 729 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 260 Einw. pro km²
Website: www.morcote.ch
Morcote

Morcote

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Morcote
Über dieses Bild
w

Morcote ist eine politische Gemeinde im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano, des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Sie liegt zehn Kilometer südwestlich von Lugano im Südteil des Luganersees, gegenüber vom italienischen Porto Ceresio, am Fusse des 822 Meter hohen Monte Arbòstora. Der früher wichtige von der Palearifestung überragte Handelsort ist heute mit seiner schönen Lage am Hang, dem Parco Scherrer, seinen Palazzi, einer monumentalen Kirchentreppe mit 404 Stufen, dem berühmten Friedhof, den Arkaden an der Uferstrasse, nicht nur Vielen touristisches Ziel, sondern mit dem Ortsteil Arbostora seit über 30 Jahren ein gesuchtes, sich bis an seine naturbestimmten Grenzen ausdehnendes Wohngebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Morcote im Jahr 926 als „Murcau“. Der Name bedeutet „am Ende des Berges“ und stammt vom Lateinischen „Morae caput“.

Bis zum Bau des besser als Ponte Diga bekannten Seedamm von Melide im Jahr 1847 war Morcote ein wichtiger Warenumschlagsplatz und der grösste Hafen am Luganersee. Die Waren auf der Verbindungsroute zwischen dem Tessin und Norditalien wurden in Morcote auf Schiffe umgeladen und über den See gebracht. Morcote gehörte im Mittelalter zum Einflussbereich der Herzöge von Mailand. Nach dem Pestjahr 1432 überlebten in Morcote nur gerade sieben Familien. Bei einem Erdrutsch 1862 versanken sieben Häuser im See.

Die vermutlich im 13. Jahrhundert gegründete Kirche Santa Maria del Sasso wurde ab 1462 im Stil der Renaissance weitgehend neu gebaut und 1758 barockisiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria del Sasso.[12],[13]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova, Pfarrhaus und Freitreppe.[14],[13]
  • Kapelle Sant’Antonio Abate mit Freitreppe.[15],[13]
  • Im über dem See gelegenen terrassierten Monumentalfriedhof[16] mit seinen Gedenksteinen, Blumenbeeten und Zypressen haben zahlreiche Künstlerinnen und Künstler ihre letzte Ruhestätte gefunden, u.a. Alexander Moissi (1879-1935), bestbezahlter Bühnen-Schauspieler seiner Zeit, Georges Baklanoff (1882-1938), russischer Bariton, Georg Kaiser (1878-1945), deutscher Dramatiker, Eugen d’Albert (1864-1932), deutscher Komponist und Pianist, und Kurt Feltz (1910-1982), deutscher Schlagertexter und Musikproduzent. Kirche und Friedhof erreicht man über eine Abzweigung der kurvenreichen Strasse, die vom See nach Vico Morcote und weiter Carona führt[13]
  • Gemeindehaus[13]
  • Oratorium San Rocco[13]
  • Torre del Capitano[13]
  • Wohnhaus Ruggia[13]
  • Palast Paleari[13]
  • Parco Scherrer.[17],[13]
  • Schloss Paleari[13]
  • Wohnhaus Chiattone, im Ortstei «Arbostora», Architekt: Mario Chiattone[13]
  • Villa Angela, in Soresello, Architekt: Paolito Somazzi[13].

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino., Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 219-232.
  • Emilio Motta: I Sanseverino. In: Periodico della Società storica comense., Band II, Como 1882.
  • Idem, Bollettino storico della Svizzera italiana., Colombi, Bellinzona, 1892.
  • Elena Bassi: Architettura del Sei e del Settecento a Venezia., 1962, S. 207-232.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 319, 437-438, 582.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 315-319.
  • Adolf K. Placzek: Macmillan Encyclopedia of Architects., 1982, S. 613-614.
  • Piero Boccardo, Franco Boggero: Una veduta ticinese di Genova, il pittore valsoldese Domenico Pezzi e la cultura ligure del Cinquecento. In: Bollettino Storico della Svizzera Italiana., XCVI, Bellinzona 1984.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi., (neue Auflage), Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Massimo Bartoletti, Laura Damiani Cabrini: I Carlone di Rovio., Fidia, Lugano 1997, S. 257-258.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morcote – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Marino Viganò: Famiglia Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Marino Viganò: Bernardino Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Marino Viganò: Francesco Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Marino Viganò: Giorgio Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Marino Viganò: Giovanni Francesco Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Marino Viganò: Giovanni Giacomo Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Marino Viganò: Pietro Paleari im Historischen Lexikon der Schweiz
  9. Oscar Mazzoleni: Pietro Martinelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  10. Stefano Barelli: Girolamo Ruggia im Historischen Lexikon der Schweiz
  11. Matteo Casoni: Sergio Maspoli im Historischen Lexikon der Schweiz
  12. Pfarrkirche Santa Maria del Sasso (PDF; 56 kB)
  13. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 350-355
  14. Oratorium Sant’Antonio da Padova, Pfarrhaus und Freitreppe (PDF; 49 kB)
  15. Kapelle Sant’Antonio Abate mit Freitreppe (PDF; 11 kB)
  16. Monumentalfriedhof (PDF; 47 kB)
  17. Parco Scherrer (PDF; 9 kB)