Morea-Expedition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Maison

Die Morea-Expedition (frz. Expédition de Morée) war eine französische Militäroperation zwischen 1828 und 1833. Sie fand zur Zeit der Griechischen Revolution statt und führte auf den Peloponnes, damals Morea genannt. Bleibender Wert der Expedition liegt in den Ergebnissen der Gelehrten, Ingenieure und Künstler, die die Expedition begleiteten und die vorhandenen Straßen, aber auch archäologischen Stätten dokumentierten.

Militärisches Ziel war eine Schwächung des Einflusses des Osmanischen Reiches nach der Schlacht von Mesolongi 1825. Eine Flotte mit Franzosen, Engländern und Russen schlug die Schlacht von Navarino 1827. 1828 ging das Expeditionskorps bei Koroni an Land und blieb dort bis 1833.

Die Militäroperation stand unter dem Kommando von Nicolas-Joseph Maison, der rund 13.000 Soldaten befehligte.

Publikation[Bearbeiten]