Moricone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moricone
Wappen
Moricone (Italien)
Moricone
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Rom (RM)
Koordinaten: 42° 7′ N, 12° 46′ O42.11638888888912.7725296Koordinaten: 42° 6′ 59″ N, 12° 46′ 21″ O
Höhe: 296 m s.l.m.
Fläche: 20 km²
Einwohner: 2.716 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 136 Einw./km²
Postleitzahl: 00010
Vorwahl: 0774
ISTAT-Nummer: 058067
Volksbezeichnung: Moriconesi
Schutzpatron: Maria Assunta
Website: Moricone

Moricone ist eine Gemeinde in der Provinz Rom in der italienischen Region Latium mit 2716 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Geographie[Bearbeiten]

Moricone befindet sich 47 km nordöstlich von Rom und 24 km nördlich von Tivoli. Der Ortskern liegt auf einem Ausläufer der Monti Lucretili nördlich von Tivoli. Zur Gemeinde gehört auch der Ortsteil Osteria Moricone in der Ebene des Tibertals. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 68 bis 644 m s.l.m. Moricone ist Mitglied der Comunità Montana Monti Sabini e Tiburtini.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Die Nachbargemeinden sind Monteflavio, Montelibretti, Montorio Romano und Palombara Sabina.

Verkehr[Bearbeiten]

Moricone liegt an der Staatsstraße 636 die die Via Salaria mit Tivoli und der Autobahn A24, Auffahrt Tivoli, verbindet . Der nächste Bahnhof liegt in Montelibretti an der Regionalbahnstrecke FR1 vom Flughafen Rom-Fiumicino über Rom-Tiburtina nach Orte in 15 km Entfernung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 918 1.486 1.704 2.036 1.973 2.088 2.307 2.354

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Mariano Giubettini (rechte Bürgerliste) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt. Er löste Francesca Michetti (seit 2004) ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Castello Savelli stammt aus dem 13. Jahrhundert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Italienischer Zivilschutz

Weblinks[Bearbeiten]