Moritz Bleibtreu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moritz Bleibtreu (2007)

Moritz Johann Bleibtreu[1] (* 13. August 1971 in München) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Moritz Bleibtreu bei der Berlinale 2010

Bleibtreu ist der Sohn der österreichischen Schauspielerin Monica Bleibtreu (1944–2009) und von Hans Brenner (1938–1998) sowie ein Enkel von Renato Attilio Bleibtreu. Auch seine Urgroßmutter Maximiliane Bleibtreu, ihre Schwester Hedwig Bleibtreu sowie deren Eltern Amalie Bleibtreu und Sigmund Bleibtreu waren ebenfalls Schauspieler. Moritz Bleibtreu ist durch seinen Vater der Halbbruder der Schauspielerin Cilli Drexel.

Bleibtreu wuchs in Hamburg-St. Georg auf. Schon als Kind stand er vor der Kamera, so vor allem in der von seiner Mutter und Rainer Boldt geschriebenen Kinderserie Neues aus Uhlenbusch mit Hans-Peter Korff, der zu dieser Zeit mit Monica Bleibtreu verheiratet war. Es folgte eine weitere Rolle in Boldts Ich hatte einen Traum, wiederum mit Korff. Seine dritte Rolle hatte er 1986 an der Seite seiner Mutter im Fernseh-Dreiteiler Mit meinen heißen Tränen. Die Schule verließ er mit dem Realschulabschluss (Gesamtschule) in der elften Klasse – wegen Nichterscheinens erhielt er keine Bewertung mehr. Er ging anschließend nach Paris, wo er eineinhalb Jahre als Au-Pair arbeitete und Französisch lernte. Nach einem weiteren Jahr in Italien ging er nach New York, wo er Schauspielunterricht nahm. Er setzte seine Karriere mit 21 Jahren am Schauspielhaus in Hamburg fort. Es folgten Rollen in kleineren Fernsehproduktionen. 1993 spielte er in Schulz & Schulz 5 eine Nebenrolle, die schon seine große Wandelbarkeit zeigte.[2]

In den 1990er Jahren spielte er einige große Fernsehrollen. 1998 entschied er für sich, „keine Fernsehfilme mehr zu machen, weil Kino eine aktive Form des Zuschauens ist, Fernsehen hingegen eine passive“.[3][4] Vor allem durch seine Kinofilmrollen in Knockin’ on Heaven’s Door, Lola rennt, Das Experiment und Der Baader Meinhof Komplex wurde er bekannt. Mit dem Filmemacher Fatih Akın drehte er die Filme Im Juli, Solino, Soul Kitchen und Chiko. 2001 erhielt er den Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller für Im Juli und Das Experiment. Für die Hauptrolle in Oskar Roehlers Elementarteilchen wurde er 2006 mit dem Silbernen Bären als bester Darsteller der Berlinale ausgezeichnet. Gelegentlich wirkt der Schauspieler in größeren Nebenrollen internationaler Koproduktionen mit. Auch in Kinderfilmen war Moritz Bleibtreu zu sehen, unter anderem 2004 in dem dänischen Film Der Fakir.

Bleibtreu, der in Reinbek bei Hamburg lebt,[5] wurde im November 2008 Vater eines Jungen.[6]

Die Bleibtreustraße in Berlin, auf die er im Zusammenhang mit seinem Nachnamen immer wieder angesprochen wird, ist nach dem Schlachtenmaler Georg Bleibtreu benannt, der ein entfernter Vorfahre ist.[7]

Seit Anfang 2010 ist eine Wachsfigur von Bleibtreu bei Madame Tussauds in Berlin ausgestellt.[8]

Im Juni 2013 erregte Bleibtreu Aufmerksamkeit, als er mit Alexandra Maria Lara, Joko Winterscheidt, Christian Ulmen, Elyas M’Barek, Cro, Jürgen Vogel und anderen in einem Werbespot der Fast-Food-Kette McDonalds auftrat. Bleibtreu rechtfertigte sich damit, dass er sich mit dem Spot den Luxus ermögliche, klein-budgetierte Filme zu drehen und er außerdem das beworbene Produkt (Cheeseburger) gelegentlich selbst konsumiere.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Bleibtreu (rechts) bei einer Vorstellung des Films Der Baader Meinhof Komplex 2008 in Zürich

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

  • Als Schauspieler geboren – Moritz Bleibtreu. Dokumentarfilm, Deutschland, 2011, 43 Min., Buch und Regie: Ulrike Bremer, Produktion: arte, Erstsendung: 26. August 2012 bei arte, Inhaltsangabe von ARD mit Fotos.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moritz Bleibtreu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sat.1 Frühstücksfernsehen – Zu Gast: Alexandra Neldel und Moritz Bleibtreu (vom 9. Dezember 2010, Zeitmarke 0:30)
  2. Durch die Nacht mit Moritz Bleibtreu und Oliver Pocher. In: avanti media, 7. Juni 2005
  3. Warum Bleibtreu nur Kino macht. In: dpa / ntv.de, 8. November 2007, Interview
  4. Meike Fries: „Wer zahlt schon GEZ?“ In: Zeit online, 19. November 2007, Interview
  5. Interview im "Stern", abgerufen am 13. Oktober 2013
  6. Moritz Bleibtreu ist Vater geworden. In: bild.de, 1. Dezember 2008
  7. Moritz Bleibtreu in der Hörbar Rust , radioeins, Sendung vom 8. September 2013
  8. Moritz Bleibtreu bei Madame Tussauds. In: Madame Tussauds, 2010