Moritz Busch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moritz Busch

Julius Hermann Moritz Busch (* 13. Februar 1821 in Dresden; † 16. November 1899 in Leipzig) war ein deutscher Publizist, bekannt vor allem für seine Schriften über Bismarck.

Ab 1841 studierte er an der Universität Leipzig Theologie, promovierte aber als Doktor der Philosophie und widmete sich ab 1847 ganz dem Journalismus und der Literatur.

Als Anhänger der Deutschen Revolution 1848/1849 ging er nach deren Scheitern 1851 nach Nordamerika, kehrte aber bald enttäuscht nach Deutschland zurück und veröffentlichte einen Reisebericht. In den folgenden Jahren bereiste er ausgiebig den Orient und schrieb Bücher über Ägypten, Griechenland und Palästina. 1856–1864 und 1865–1870 war er Redakteur der Leipziger Grenzboten, 1864/65 arbeitete er als Presseagent des Herzogs Friedrich von Augustenburg.

1870–1873 war er einer von Bismarcks Presseagenten und begleitete ihn in dieser Funktion während des ganzen Deutsch-Französischen Kriegs. Direkt nach Bismarcks Tod veröffentlichte er dessen Ansuchen um Amtsentlassung vom 18. März 1890. 1873 wurde er Redakteur des Hannoverschen Kurier, 1878 Berliner Korrespondent der Grenzboten.

Busch übersetzte Romane von Charles Dickens, William Makepeace Thackeray, Mark Twain und anderen amerikanischen Humoristen ins Deutsche.

Werke[Bearbeiten]

  • Wanderungen zwischen Hudson und Mississippi (1854)
  • Schleswig-holsteinische Briefe (1854)
  • Aegypten. Reisehandbuch für Aegypten und die angränzenden dem Pascha unterworfenen Länder. (1858)
  • Erinnerungen vom Nil. Die Stadt Saladins. In (Leipziger) Ill. Zeitung Nr. 809, 1. Jan. 1859
  • Eine Wallfahrt nach Jerusalem (1860)
  • Bilder aus dem Orient (1862)
  • Bilder aus Griechenland (1863)
  • Abriss der Urgeschichte des Orients bis zu den medischen Kriegen (1869-71)
  • Die Türkei. Reisehandbuch für Rumelien, die untere Donau, Anatolien, Syrien, Palästina, Rhodus und Cypern. (1870)
  • Geschichte der Mormonen (1870)
  • Zur Geschichte der Internationale (1872)
  • Deutscher Volkshumor (1877)
  • Deutscher Volksglaube (1877)
  • Die gute alte Zeit (1878)
  • Graf Bismarck und seine Leute während des Krieges mit Frankreich. Nach Tagebuchblättern (1878)
  • Unser Reichskanzler (1884)
  • Bismarck und sein Werk
  • Bismarck: some Secret Pages of his History (London 1898, deutsch von Grunow unter dem Titel Tagebuchblätter)
  • Mit Bismarck vor Paris. Erlebnisse und Gespräche mit dem großen Kanzler während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71; Bearbeitet und herausgegeben von Helmut Sündermann. Zentralverlag der NSDAP Frz. Eher Nachf., München 1940

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moritz Busch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Moritz Busch – Quellen und Volltexte