Mormaer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mormaer ist ein schottischer Ausdruck und bezeichnete einen regionalen Provinzherrscher im frühmittelalterlichen Schottland. Die ursprüngliche Bedeutung lässt sich am ehesten mit „Großgrundbesitzer“, „Amtmann“ oder „Verwalter“ umschreiben. In Schottland gab es etwa 12 bis 15 Mormaerschaften; ursprünglich war ein Mormaer unmittelbar dem schottischen König unterstellt, was aber nicht überall der Realität entsprach.

Im Mittellateinischen wurde ein Mormaer mit comes oder gelegentlich dux übersetzt. Um 1200 veränderte sich die Bezeichnung, auf Urkunden wurde das Wort „mormaer“ durch „earllis“ ersetzt; der Titel wandelte sich zum Äquivalent eines englischen Earl (Grafen).

Gälische[Bearbeiten]

Auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Douglas, Edinburgh, 1909. 8 Bände, online verfügbar über archive.org.