Morné Steyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morné Steyn
Morné Steyn.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Juli 1984
Geburtsort Kapstadt, Südafrika
Verein
Verein Stade Français
Position Verbinder
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
2003–2013
2005–2013
2013-
Blue Bulls
Bulls
Stade Français
95 (806)
124 (1467)
7 (25)
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
2009– Südafrika 50 (618)

Stand: 19. Januari 2014

Morné Steyn (* 11. Juli 1984 in Kapstadt) ist ein südafrikanischer Rugby-Union-Spieler, der auf der Position des Verbinders für die südafrikanische Nationalmannschaft, die Provinzmannschaft Blue Bulls und im Super Rugby für die Bulls spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Steyn begann im Jahr 2003 mit dem professionellen Rugbysport bei den Blue Bulls. Er half dem Team 2008 zum Einzug in das Finale des Currie Cup, wo jedoch die Natal Sharks siegreich waren. Im Jahr 2009 kam Steyn zu internationaler Bekanntheit. Im Halbfinale des Super 14 erzielte er vier Drop Goals, niemand zuvor hatte diese Zahl in einem Super-14-Spiel erreicht. Im Finale sorgte er mit zahlreichen erfolgreichen Kicks für den souveränen Erfolg der Bulls, die ihren zweiten Meistertitel feiern konnten. Seine Leistungen brachten ihn in den Kader Südafrikas zur Tour der British and Irish Lions. Im zweiten Test wurde er zum Matchwinner durch einen Straftritt in der letzten Minute des Spiels. In der Tri-Nations-Partie gegen Neuseeland, erst sein fünftes Länderspiel, brach er gleich mehrere Rekorde. Er erzielte alle 31 Punkte seines Teams. Niemand zuvor hatte so viele Punkte gegen Neuseeland oder in irgendeinem Spiel bei den Tri Nations gesammelt.[1] Südafrika konnte das Tri Nations letztlich für sich entscheiden und Steyn wurde zum Topscorer des Turniers.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSteyn kicks way into history. The New Zealand Herald, 3. August 2009, abgerufen am 6. August 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]