Moros y Cristianos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachspiel zu Moros y Cristianos

Moros y Cristianos (kastilisch) oder Moros i Cristians (katalanisch), zu deutsch „Mauren und Christen“ sind Fiestas mit historischem Hintergrund, die in vielen Gegenden Spaniens, vor allem aber der Autonomen Region Valencia gefeiert werden.

Die Fiestas finden im Gedenken an die Reconquista und die Kämpfe zwischen maurischen und christlichen Truppen zwischen dem 8. und dem 15. Jahrhundert statt. Seltener werden auch die Überfälle nordafrikanischer Piraten (Korsaren) an der Mittelmeerküste nachgespielt, wie beispielsweise in Port de Sóller auf Mallorca.

Verlauf[Bearbeiten]

Einzug der Mauren (El Campello)

Die Dramaturgie der Fiestas besteht in der Eroberung einer Stadt durch die Mauren und deren Rückeroberung durch die Christen. Die Teilnehmer der Fiestas sind in filaes or comparsas organisiert. Diese Gruppen stehen für christliche oder maurische Truppen. Die Darsteller der Christen tragen mittelalterlichen Gewändern nachempfundene Kostüme wie Metallrüstungen mit Pelzbesatz und Helme. Sie reiten bei den Festumzügen oft auf Pferden.

Reihen der Christen (Elda)

Die Mauren-Darsteller treten in arabischen Kostümen mit Säbeln auf und reiten bei den Festumzügen zuweilen auf Kamelen oder Elefanten. Zu den mehrtägigen Festen gehören Umzüge, Böllerschüsse, Feuerwerke und mittelalterliche Musik. Ein nachgestellter Kampf um eine Burg bildet meist den Höhepunkt der Fiesta, die darin endet, dass sich der Befehlshaber der Mauren den Christen ergibt.

Orte[Bearbeiten]

In ganz Spanien gibt es nach Angaben des Festverbandes Undef rund 400 solcher Veranstaltungen. Die meisten sind seit den siebziger Jahren entstanden.

Das berühmteste Moros-y-Cristianos-Spektakel findet jährlich im April in Alcoi statt. Dort wird des Heiligen Georgs gedacht, der nach einer Legende den Christen im Kampf gegen die Mauren erschienen und zu Hilfe gekommen ist.

Landung der Mauren vor der Stadt Villajoyosa

Sehenswerte Moros-y-Cristianos-Fiestas gibt es auch in den Orten Villajoyosa und El Campello (dort werden die Landungen der Mauren mit Schiffen nachgespielt), Villena, wo rund 12.000 Laiendarsteller teilnehmen, Biar, Cocentaina, Crevillent, El Campello, Elda, Muro d'Alcoi, Ontinyent, Pego, Altea, Orihuela, Petrer, Guardamar del Segura und in einigen Vierteln Alicantes. Das älteste Moros-y-Cristianos-Spektakel findet in Caudete (Provinz Albacete) seit 1588 statt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Für eine Diskussion sorgte im Jahr 2006 der Imam von Málaga, Félix Herrero, der forderte, die Fiestas als Verunglimpfung des Islams abzuschaffen. Andere, wie der Vorsitzende des Festverbandes Undef, Francisco López Pérez, betonen eher den völkerverbindenden Charakter der Feste. Bestandteile, die als Verunglimpfung religiöser Symbole - etwa des Halbmondes - gesehen werden können, wurden größtenteils zu Beginn des 21. Jahrhunderts aus den Fiesta-Programmen verbannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Bossong: Das maurische Spanien. Geschichte und Kultur. München 2007. ISBN 978-3-406-55488-9
  • Tom Gebhardt: Empörung über Imam. In: Costa Blanca Rundschau, 12. Oktober 2006.
  • Bernhard Hampp: Mein Freund der Feind. In: Merian Valencia/Costa Blanca, Hamburg: Jahreszeiten-Verlag, 2007. ISBN 3-8342-0705-5, S. 58-64.
  • Rainer Wandler: Dürfen Christen Mohammed anzünden? In: taz, 10. Oktober 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moros y Cristianos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien