Morosowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Morosowsk
Морозовск

Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge

Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Rajon Morosowsk
Bürgermeister Pjotr Trischetschkin
Gegründet 1880er-Jahre
Stadt seit 1941
Fläche 26 km²
Bevölkerung 27.642 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1063 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 86314
Postleitzahl 347210–347214
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 234 501
Website www.morozovsky.ru
Geographische Lage
Koordinaten 48° 21′ N, 41° 50′ O48.3541.83333333333380Koordinaten: 48° 21′ 0″ N, 41° 50′ 0″ O
Morosowsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Morosowsk (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Morosowsk (russisch Морозовск) ist eine Stadt in der Oblast Rostow (Russland) mit 27.642 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 260 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Rostow am Don am Oberlauf der Bystraja, eines linken Nebenflusses des Sewerski Donez.

Morosowsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Lichowskoi (Bahnhof Lichaja)–Wolgograd. Die hier in Richtung ZimljanskWolgodonsk abzweigende Strecke ist seit den 1990er Jahren außer Betrieb. Durch die Stadt führt die Fernstraße M21 von Wolgograd zur ukrainischen Grenze bei Donezk, die in der Ukraine weiter als M 04 in Richtung Luhansk, Donezk (Ukraine) und Dnipropetrowsk führt. Die M21 ist Teil der Europastraße 40.

Geschichte[Bearbeiten]

Bahnhof Morosowskaja

Der Ort entstand in den 1880er Jahren als Dorf Morosow, benannt nach dem ersten Siedler. Im Jahr 1900 wurde in drei Kilometer Entfernung vom Dorf der Bahnhof Morosowskaja an der neuen Eisenbahnstrecke Lichaja-Zarizyno eröffnet.

1910 entstand in der Nähe der Bahnstation eine Kosakenstaniza, die nach dem deutschstämmigen Ataman der Orenburger Kosaken Baron Fjodor von Taube (1857–1911) den Namen Taubejewskaja erhielt. Im Rahmen der Umbenennungskampagne von Ortsnamen deutschen Ursprungs während des Ersten Weltkriegs, jedoch relativ spät, erhielt die Staniza nach der Bahnstation am 24. April 1917 ebenfalls den Namen Morosowskaja.

Dorf, Bahnhofssiedlung und Staniza wuchsen allmählich zusammen, sodass 1941 das Stadtrecht unter dem heutigen Namen verliehen wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Millerowo am 15. Juli 1942 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 5. Januar 1943 von Truppen der Südwestfront der Roten Armee während des Vorrückens auf Woroschilowgrad zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 21.662
1959 26.952
1970 27.024
1979 27.159
1989 27.004
2002 29.222
2010 27.642

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtigster Betrieb der Stadt ist das Landmaschinenwerk Morosowskselmasch. Daneben gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morosowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien