Morpheus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Morpheus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Morpheus und Iris. Pierre Narcisse Guérin, 1811

Morpheus (griechisch Μορφεύς, von griechisch morphe, dt. Gestalt) ist der Sohn des Hypnos, des Gottes des Schlafes, in der griechischen Mythologie. Er ist ein Gott der Träume (Oneiroi).[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Er kann sich in jede beliebige Form verwandeln und in Träumen erscheinen. Auch das Auftreten als Fledermäuse wird beschrieben.[2] Ovid nennt in seinen Metamorphosen Morpheus mit seinen Brüdern Phobetor und Phantasos als Oneiroi (Traumdämonen).[3] Dabei kann Morpheus sich aller menschlichen Gestalten bemächtigen, während Phobetor Tiere und Phantasos Naturgewalten nachahmen. Die drei genannten Traumgötter zählen zu den Mächtigsten der Oneiroi, wobei Morpheus als Anführer fungiert. Sie senden ihre Träume hauptsächlich an antike Könige und Herrscher, im Gegensatz zu ihren Brüdern den anderen Traumdämonen. Dabei überbringen sie Botschaften der Götter. Morpheus und die Oneiroi sind entweder die Söhne des Hypnos oder dessen Brüder und somit Söhne der Nacht, Nyx. Sein Bett besteht aus Elfenbein und ist in einer dunklen Höhle gelegen.[4] Des Weiteren wird als Wohnort die Höhle seines Vaters Hypnos genannt oder der Teil der Unterwelt Erebos.[5] In manchen Sagenkreisen wurde er auch zusätzlich als Gott des einschlafenden Sterbens verehrt. Sein Symbol ist die Kapsel des Schlafmohnes, aus der Opium hergestellt werden kann.

Nach Morpheus ist das erstmals 1804 isolierte Opiat Morphin benannt. Manche Forscher meinen, der Sandmann im Volksmund sei ein Überbleibsel dieser Figur.

Mythos[Bearbeiten]

Hera bittet Morpheus' Vater Hypnos, die Nachricht über den Tod des Ceyx auf hoher See an dessen Frau Alkyone zu überbringen. Der Schlafgott gibt diesen Auftrag aber an Morpheus weiter, da dieser sich der Gestalt des Ceyx im Traum bemächtigen kann. Morpheus nimmt die Gestalt an und überbringt Alkyone die Nachricht.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MORPHEUS: Greek God of Dreams. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  2. ONEIROI: Gods or Spirits of Dreams. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  3. Wilhelm Vollmer: Wörterbuch der Mythologie aller Völker. S. 263.
  4. Morpheus – Erklärung. Website http://www.cognitiones.de. Abgerufen am 16. Juni 2013.
  5. ONEIROI: Gods or Spirits of Dreams. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  6. Alcyone and Ceyx Source: www.greeka.com. greek.com (eng), abgerufen am 23. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Morpheus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Morpheus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien