Morrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morrens
Wappen von Morrens
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Gros-de-Vaudw
BFS-Nr.: 5527i1f3f4
Postleitzahl: 1054
Koordinaten: 537689 / 16030746.5911146.625548702Koordinaten: 46° 35′ 28″ N, 6° 37′ 32″ O; CH1903: 537689 / 160307
Höhe: 702 m ü. M.
Fläche: 3.66 km²
Einwohner: 980 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 268 Einw. pro km²
Website: www.morrens.ch
Morrens

Morrens

Karte
Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Broye-Vully Bezirk Jura-Nord vaudois Bezirk Lausanne Bezirk Lavaux-Oron Bezirk Morges Bezirk Ouest lausannois Assens VD Bercher Bettens Bioley-Orjulaz Bottens Boulens Bournens Boussens VD Bretigny-sur-Morrens Cugy VD Daillens Echallens Essertines-sur-Yverdon Etagnières Fey VD Froideville VD Goumoëns Jorat-Menthue Lussery-Villars Mex VD Montanaire Montilliez Morrens Ogens Oppens Oulens-sous-Echallens Pailly VD Penthalaz Penthaz Penthéréaz Poliez-Pittet Rueyres VD Saint-Barthélemy VD Sullens Villars-le-Terroir Vuarrens Vufflens-la-VilleKarte von Morrens
Über dieses Bild
w

Morrens ist eine politische Gemeinde im Distrikt Gros-de-Vaud des Kantons Waadt in der Schweiz. Ihr Name wird vom Bundesamt für Statistik mit dem Kantonskürzel versehen um eine Verwechslung mit der homophonen Gemeinde Morens im Kanton Freiburg zu vermeiden.

Geographie[Bearbeiten]

Morrens liegt auf 702 m ü. M., 8 km nördlich der Kantonshauptstadt Lausanne (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einer Höhe am Westrand des Jorat, zwischen dem Talent im Norden und der Mèbre im Süden, im südlichen Gros de Vaud, im Waadtländer Mittelland.

Die Fläche des 3.7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des höheren Waadtländer Mittellandes. Die Hochfläche von Morrens befindet sich auf der Wasserscheide zwischen dem Talent (im Einzugsgebiet des Rheins) und der Mèbre (im Einzugsgebiet der Rhône). Diese beiden Flüsse bilden die nördliche beziehungsweise die südliche Gemeindegrenze. Auf dem Hügel von Morrens, auch Le Signal genannt, wird mit 718 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht. Nach Norden erstreckt sich der Gemeindeboden auf der Kuppe westliche des Talent bis in das Waldgebiet Bois aux Allemands. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 13 % auf Siedlungen, 20 % auf Wald und Gehölze und 67 % auf Landwirtschaft.

Zu Morrens gehören die Ortsteile und Neubausiedlungen Montelier (687 m ü. M.) im Norden und Petit Montelier (695 m ü. M.) im Osten des Dorfes sowie der Weiler Biolettes (677 m ü. M.) nördlich der Mèbre. Die Nachbargemeinden von Morrens sind im Südwesten Cheseaux-sur-Lausanne, im Nordwesten Etagnières, im Norden Assens, im Nordosten Bretigny-sur-Morrens, im Südosten Cugy und im Süden eine Exklave von Lausanne.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 980 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Morrens zu den kleineren Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 90.3 % französischsprachig, 6.2 % deutschsprachig und 0.9 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Morrens belief sich 1900 auf 285 Einwohner. Seit 1960 (234 Einwohner) wurde eine rasante Bevölkerungszunahme mit einer Vervierfachung der Einwohnerzahl innerhalb von 40 Jahren verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Morrens war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute haben der Ackerbau und die Viehzucht nur noch eine marginale Bedeutung in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Mit dem Wachstum der Bevölkerung seit den 1970er Jahren liessen sich auch einige kleinere und mittlere Unternehmen im Ort nieder, vor allem in den Bereichen Computertechnologie, Haushaltapparate und Elektrotechnik. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich im Grossraum Lausanne arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits grösserer Durchgangsstrassen an einer Verbindungsstrasse von Cheseaux-sur-Lausanne nach Cugy. Der Autobahnanschluss Lausanne-Blécherette an der 1974 eröffneten A9 (Lausanne-Sion) ist rund 5 km, der Anschluss Cossonay an der 1981 eröffneten A1 (Lausanne-Yverdon) rund 7 km vom Ortskern entfernt. Durch einen Postautokurs, der von Cheseaux-sur-Lausanne nach Cugy verkehrt, ist Morrens an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden Spuren einer gallorömischen Siedlung gefunden. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1147 bereits unter dem heutigen Namen Morrens; 1272 erschien die Schreibweise Morrans. Der Ortsname geht wahrscheinlich auf den lateinischen Namen Maurus zurück.

Im Mittelalter gehörte Morrens zur Herrschaft Bottens, 1535 wurde es eine eigene kleine Herrschaft. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 kam das Dorf unter die Verwaltung der Vogtei Lausanne. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte Morrens von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Echallens zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche Saint-Nicolas stammt ursprünglich aus dem Mittelalter, wurde später aber mehrfach umgestaltet und restauriert. Neben der Kirche steht das Pfarrhaus aus dem 17. Jahrhundert, in dem der Major Jean Daniel Abraham Davel im Jahr 1670 geboren wurde. Das im 17. Jahrhundert von der Familie de Saussure, der Besitzerin der Herrschaft Morrens während der Berner Zeit, errichtete Herrenhaus wurde zum Gemeindehaus umgewandelt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morrens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population résidante permanente par commune et origine, Vaud, 1950-2012 (XLS, 924 kB). Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 23. April 2013.