Morrie Ryskind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morrie Ryskind (* 20. Oktober 1895 in New York City, N.Y.; † 24. August 1985 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Librettist und Regisseur am Broadway und Drehbuchautor in Hollywood. 1931 erhielt er zusammen mit George Simon Kaufman und Ira Gershwin den Pulitzer-Preis für die Musical-Politsatire Of Thee I Sing (Musik: George Gershwin). Es war das erste Musical, das bis dahin diesen angesehenen Preis erhalten hatte.

Leben[Bearbeiten]

Morrie Ryskind wurde als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer geboren. Kurz vor seinem Examen an der Columbia University School of Journalism verwies man ihn 1917 wegen Artikeln, in denen er den Universitätspräsidenten kritisierte. Mit George Simon Kaufman und Ira Gershwin schrieb er für eine humoristische Kolumne in der New Yorker Evening Mail, arbeitete bis 1921 als Reporter für die New York World und veröffentlichte den humorvollen Gedichtband Unaccustomed As I Am (1921). In den zwanziger Jahren schrieb er für einige Revuen und Musicals und assistierte George Simon Kaufman bei dem Marx-Brothers-Vehikel The Cocoanuts (1925). Eine Auflistung von Broadway-Shows, an denen er beteiligt war, findet man unten.

Nach seiner Aussage vor dem Komitee für unamerikanische Umtriebe 1947 geriet er als Theater- und Filmautor immer mehr ins Abseits. 1954 half er bei der Gründung der konservativen National Review, für die er auch als Kolumnist und Direktor wirkte. Von 1960 bis 1971 schrieb er für die Los Angeles Times und bis 1978 für den Los Angeles Herald-Examiner.

Zu seinen Broadway-Shows gehören:

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]