Morrie Schwartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morris S. Schwartz (* 20. Dezember 1916 in New York City; † 4. November 1995 in Newton, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Soziologe. Er erlangte postum größere Berühmtheit durch seine Rolle im Buch Dienstags bei Morrie (1998).

Schwartz wuchs in einem jüdischen Viertel in New York City auf. Seinen Bachelor erhielt er nach seinem Studium am City College in New York. Seinen Master absolvierte er 1946 und seinen Ph.D. 1951 an der University of Chicago. Er schrieb drei Bücher über psychische Störungen in den 1950er und 60er Jahren. Zusätzlich unterrichtete er an der soziologischen Fakultät der Brandeis University. Unter seinen Studenten war auch der zukünftige Sportjournalist Mitch Albom. Schwartz unterrichtete über seinen 70. Geburtstag hinaus, bis es ihm durch seine Amyotrophe Lateralsklerose unmöglich wurde.

Nachdem er Schwartz in der Fernsehsendung Nightline gesehen hatte, wo er über seine Krankheit berichtete, suchte Albom seinen ehemaligen Mentor auf. Gemeinsam verfassten sie 1995 während der letzten Tage von Schwartz das Buch Dienstags bei Morrie. Es wurde 1997 in den USA veröffentlicht und wurde mehr als sechs Jahre auf der Bestsellerliste von USA Today geführt. In der Fernsehverfilmung 1999 wurde Morrie Schwartz von Jack Lemmon gespielt.

Werke[Bearbeiten]

  • mit Alfred Hodgin: The Mental Hospital: A Study of Institutional Participation in Psychiatric Illness and Treatment. Basic Books 1958, ISBN 978-1-59147-617-7
  • mit Charlotte Green Schwartz: Social Approaches to Mental Patient Care. Columbia University Press 1964
  • mit Emmy Lanning Shockley: The Nurse and the Mental Patient: A Study in Interpersonal Relations. Wiley 1966, ISBN 9780471766100
  • Letting Go: Morrie's Reflections on Living While Dying. Walker & Company 1996, ISBN 9780802713155
    deutsche Ausgabe: Weisheit des Lebens. Goldmann 2005, ISBN 978-3442458578

Quellen[Bearbeiten]