Morris L. West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morris Langlo West (* 26. April 1916 in St Kilda, Australien; † 9. Oktober 1999 in Sydney) war ein australischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Unter dem Einfluss seiner Lehrer am Christian Brothers’ College in East St Kilda trat er als 14-jähriger in den Orden der Christian Brothers ein. Nach einem Studium an der University of Melbourne, das er 1937 abschloss, unterrichtete er moderne Sprachen und Mathematik an den Klosterschulen des Ordens in New South Wales. Er legte Zeitliche Gelübde ab und verließ den Orden 1942, als er die Ewigen Gelübde ablegen sollte.

1939 war Morris zur Armee eingezogen worden. Während des Zweiten Weltkrieges war er Leutnant der Australian Imperial Forces im Südpazifik. 1943 wurde er aus der Armee entlassen und für kurze Zeit Sekretär des früheren australischen Premierministers Billy Hughes. Während seiner Armeezeit hatte er ein Buch über sein Leben im Kloster geschrieben („Moon in my Pocket“), das er 1945 unter dem Pseudonym Julian Morris veröffentlichte.

1943 bis 1953 arbeitete er für den australischen Rundfunk. Er war auch Direktor einer eigenen Aufnahme- und Übertragungsgesellschaft. Nachdem er einen Zusammenbruch erlitten und für ein Jahr im Krankenhaus gelegen hatte, verkaufte er sein Unternehmen und war nur noch schriftstellerisch tätig. Es erschien von ihm der Gedichtband The Illusionists (1955) sowie die beiden Romane Gallows on the Sand (1955) und Kundu (1956), aus deren Erlösen er seine Reisen finanzieren konnte.

Er verließ Australien im Jahr 1955 und lebte in Österreich, Italien, England und den Vereinigten Staaten, um erst 1980 nach Australien zurückzukehren.

Im italienischen Sorrent hörte er von Don Mario Borelli, der sich um Kinder in den Slums von Neapel kümmerte. Über dieses Thema erschien 1957 Wests Buch Children of the Sun (deutsch 1964 Die Kinder des Schattens). 1957 erschien ebenfalls der Roman The Big Story (in den USA unter dem Titel The Crooked Road, deutsch 1966 Die Stunde des Fremden).

Danach ging West für sechs Monate für die Daily Mail als Korrespondent nach Rom. Dort sammelte er Material für seinen Roman The Devil’s Advocate, den er 1959 veröffentlichte (deutsch 1960 Des Teufels Advokat). Dieser wurde ein internationaler Erfolg.

Mehrere der Werke Wests, die meist um ethisch-religiöse Konflikte und politisch brisante Situationen sowie die Rolle der Katholischen Kirche kreisen, wurden erfolgreich verfilmt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1960 für The Devil´s Advocate den National Brotherhood Award, den James Tait Black Memorial Prize und den Royal Society of Literature Heinemann Award
  • 1978 Dag Hammarskjold Prize
  • 1997 Lloyd O`Neil Award

Ehrendoktorate[Bearbeiten]

  • 1969 Santa Clara University/Kalifornien
  • 1982 Nercy College/New York
  • 1993 University of Western Sydney
  • 1995 Australische National Universität in Canberra

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Moon in My Pocket (1945) (unter dem Pseudonym Julian Morris)
  • Gallows on the Sand (1956) - dt. Der Schatz der Doña Lucia (1979)
  • Kundu (1956) - dt. Kundu (1983)
  • The Big Story (1957) - dt. Die Stunde des Fremden (1966)
  • Second Victory/ Backlash (1958) - dt. Der zweite Sieg
  • McCreary Moves In (1958) (unter dem Pseudonym Michael East) - dt. Die Konkubine
  • The Devil’s Advocate (1959) - dt. Des Teufels Advokat
  • The Naked Country (1960) (unter dem Pseudonym Michael East) - dt. Nacktes Land
  • Daughter of Silence (1961) - dt. Tochter des Schweigens
  • The Shoes of the Fisherman (1963) - dt. In den Schuhen des Fischers
  • The Ambassador (1965) - dt. Der Botschafter
  • The Tower of Babel (1968) - dt. Der Turm von Babel
  • Summer of the Red Wolf (1971) - dt. Der Rote Wolf
  • The Salamander (1973) - dt. Der Salamander
  • Harlequin (1974) - dt. Harlekin
  • The Navigator (1976) - dt. Insel der Seefahrer
  • Proteus (1979) - dt. Proteus
  • The Clowns of God (1981) - dt. Die Gaukler Gottes
  • The World is Made of Glass (1983) - dt. In einer Welt von Glas
  • Cassidy (1986) - dt. Cassidy
  • Masterclass (1988) - dt. Das Meisterwerk (1989)
  • Lazarus (1990) - dt. Lazarus (1990)
  • The Ringmaster (1991) - dt. Die Fuchsfrau (1992)
  • The Lovers (1993) - dt. Die Liebenden (1994)
  • Vanishing Point (1996) - dt. Der Verschwundene (1997)
  • Eminence (1998), ISBN 0-7322-6704-8 - dt. Eminenz (1998)
  • The Last Confession (2000, posthum veröffentlicht), ISBN 0-7322-6595-9

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • The Mask of Marius Melville (1945)
  • The Prince of Peace
  • Trumpets in the Dawn
  • Genesis in Juddsville
  • The Illusionists (1955)
  • The Devil’s Advocate (1961)
  • Daughter of Silence (1962)
  • The Heretic (1969)
  • The World is Made of Glass (1982)

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Children of the Sun - The Slum Dwellers of Naples (1957)
  • Scandal in the Assembly: A Bill of Complaints and a Proposal for Reform on the Matrimonial Laws and Tribunals of the Roman Catholic Church, Pan Macmillan, ISBN 0-330-02592-9
  • A View from the Ridge: The Testimony of a Twentieth-century Pilgrim. 1996, Sydney: HarperCollins. ISBN 0-7322-5757-3
  • Images & Inscriptions, selected and arranged by Beryl Barraclough, 1997, Sydney: HarperCollins. ISBN 0-7322-5827-8

Verfilmungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]