Morscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Morscheid
Morscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Morscheid hervorgehoben
49.73256.7494444444444282Koordinaten: 49° 44′ N, 6° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Ruwer
Höhe: 282 m ü. NHN
Fläche: 5,48 km²
Einwohner: 952 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 174 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54317
Vorwahl: 06500
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 090
Adresse der Verbandsverwaltung: Untere Kirchstraße 1
54320 Waldrach
Webpräsenz: www.morscheid.de
Ortsbürgermeister: Josef Weber
Lage der Ortsgemeinde Morscheid im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild

Morscheid (moselfränkisch: Moatscheld) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ruwer an.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf einem Höhenrücken des Osburger Hochwalds zwischen den Tälern von Ruwer und Riveris. Die dreiseitig abfallende und nach Norden am Zusammenfluss der Bäche abgerundete Schieferhochfläche verleiht Morscheid eine exponierte Lage. Stollen und Gruben weisen auf den ehemaligen Abbau von Schiefer und Erz hin.

Die Steillage im nordöstlichen Bereich der Gemarkung ist mit Reben bepflanzt. Hier liegt auch das Landschaftsbild prägende Weingut Schloss Marienlay (20. Jahrhundert). Das Dorf liegt auf einer Höhe von ungefähr 250-350 Höhenmetern. Der höchste Punkt des Morscheider Gebietes liegt allerdings auf rund 480 Metern über NN.

Zu Morscheid gehören auch die Wohnplätze Schloß Marienlay, Im Lonschenberg, Herrgottsmühle, Lichtenthalsmühle und Studentenmühle.[2]

Auf der Gemarkungsgrenze von Morscheid verläuft der Premiumwanderweg Morscheider Grenzpfad.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Nennung im Zusammenhang mit einem Gut des Trierer Erzbischofs Poppo von Babenberg (1016–1047) in „Murcid“ und das Martinus-Patrozinium der katholischen Pfarrkirche legen eine Entstehung in der Karolingischen Rodungsperiode nahe.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Morscheid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 227
1835 266
1871 321
1905 420
1939 509
Jahr Einwohner
1950 526
1961 598
1970 710
1987 745
2005 915

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Morscheid besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[4]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Unter blauem Schildhaupt mit silbernem, goldgegrifftem Schwert, von Silber über Schwarz schräglinks geteilt, oben ein grüner Eichenzweig mit Blatt und Eichel, unten eine rautenförmige silberne Gürtelschnalle.“

Wappenbegründung: Nach einer Urkunde des Trierer Erzbischofs Poppo von Babenberg (1016-1047) wird das Gut „Murcid“ erwähnt. Bereits 1430 erscheinen die Herren von Schmidtburg (Schenk von Schmidtburg) als Inhaber des Ortes. Sie sind Grundherren des Dorfes und erhalten als solche von jeder Familie Abgaben. Sie sind Kollatoren der Kirche und erhalten 2/3 des gesamten Zehnten. Ihr Wappen: In Schwarz eine rautenförmige, weiße Gurtschnalle (sogen. „Rink“), belegt mit bunten Steinen, ist hier gemindert wiedergegeben. Das Martinuspatrozinium ist durch die Wiedergabe seines Attributes, einem Schwert, symbolisiert. Als Hinweis auf die Eichenwaldungen von Morscheid steht im mittleren Schild ein Eichenblatt mit Eichel.

Vereine[Bearbeiten]

Neben der Freiwilligen Feuerwehr mit der Jugendfeuerwehr gibt es in Morscheid den Jugendclub Morscheid 1975 e. V., die Karnevalsgemeinschaft Morscheid e. V., den Kirchenchor „Cäcilia“, den Männergesangverein „Cäcilia“ 1946 Morscheid e. V. und den Sportverein Morscheid 1921 e. V.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 77 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen