Morschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Morschen
Morschen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Morschen hervorgehoben
51.0605555555569.6161111111111177Koordinaten: 51° 4′ N, 9° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Höhe: 177 m ü. NHN
Fläche: 47,94 km²
Einwohner: 3395 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34326
Vorwahl: 05664
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeschlüssel: 06 6 34 015
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Paul-Frankfurth-Str. 11
34326 Morschen
Webpräsenz: www.morschen.de
Bürgermeister: Herbert Wohlgemuth (parteilos)
Lage der Gemeinde Morschen im Schwalm-Eder-Kreis
Kassel Landkreis Fulda Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Kassel Landkreis Marburg-Biedenkopf Landkreis Waldeck-Frankenberg Vogelsbergkreis Vogelsbergkreis Werra-Meißner-Kreis Knüllwald Homberg (Efze) Frielendorf Schwarzenborn (Knüll) Neukirchen (Knüll) Oberaula Ottrau Schrecksbach Willingshausen Schwalmstadt Gilserberg Jesberg Neuental Bad Zwesten Borken (Hessen) Morschen Malsfeld Wabern (Hessen) Felsberg (Hessen) Spangenberg Melsungen Körle Guxhagen Edermünde Gudensberg Niedenstein FritzlarKarte
Über dieses Bild

Morschen ist eine Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Morschen liegt im Fuldatal südlich von Kassel und nördlich von Rotenburg an der Fulda und Bebra.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Morschen grenzt im Norden an die Städte Melsungen und Spangenberg (beide im Schwalm-Eder-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Alheim (Landkreis Hersfeld-Rotenburg), im Südwesten an die Gemeinde Knüllwald, sowie im Westen an die Gemeinde Malsfeld (beide im Schwalm-Eder-Kreis).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Altmorschen (Sitz der Gemeindeverwaltung), Binsförth, Eubach, Heina, Neumorschen, Konnefeld und Wichte.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Beginn der Geschichte Morschens ist ungewiss. Es wird mit Bestimmtheit angenommen, dass Morschen um 500 n. Chr. bereits bestand – die Erstnennungen vor 800 bis 1000 als Mursna, Mornaha, Mursine, Morsne und Mursenaha weisen durch die Endung „aha“ darauf hin: Sie bedeuten den Hinweis auf „Wasser“, und Orte mit diesen und ähnlichen Endungen werden zur ältesten Siedlungsgruppe gerechnet. Die wichtige mittelalterliche Handelsstraße durch die langen Hessen, von Frankfurt nach Eisenach, überquerte bei Morschen die Fulda.

Bekanntheit erlangte Morschen 1997 durch den sogenannten Elternmord von Morschen, bei dem das Inhaberehepaar der HEIMAG einem Mordkomplott ihrer Adoptivtöchter zum Opfer fiel.[2]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 wurde die neue Gemeinde Morschen durch den Zusammenschluss der bisher selbständigen Gemeinden Altmorschen, Heina, Konnefeld und Neumorschen neu gebildet.[3]

Bereits vorher wurden die Orte Eubach (am 1. Juli 1971), Wichte (am 31. Dezember 1971) und Binsförth (am 1. April 1972) in die damalige Gemeinde Altmorschen eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Herbert Wohlgemuth (parteilos), der 2010 mit 58,9 % der Stimmen wiedergewählt wurde.[4]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Gemeindevertreterwahl 2011
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
60,1 %
20,9 %
19,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,0 %p
-0,1 %p
+2,1 %p
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 60,1 14 62,1 14
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 20,9 5 21,0 5
FDP Freie Demokratische Partei 19,0 4 16,9 4
Gesamt 100,0 23 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 57,2 56,0

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kloster Haydau 2005

Bauwerke[Bearbeiten]

Kloster Haydau, ein ehemaliges Zisterzienser Nonnenkloster, Mitte des 13. bis Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut und Mitte des 16. und im 17. Jahrhundert umgebaut zum landgräflichen Schloss. Von 1985 bis 2001 wurde das Kloster in einem Modellprojekt gesichert und saniert.

Unter dem Motto Leben • Begegnungen • Perspektiven wird Kloster Haydau heute für Tagungen, Kongresse, Kunst, Kultur, Hochzeiten und Familienfeiern genutzt. Jährlich besuchen viele Gäste Konzerte, Ausstellungen, Seminare, Theater, Lesungen, Symposien, ebenso wie viele Familien und junge Paare ihre persönlichen Feiern in den Räumen des Klosters begehen.

Jüdischer Friedhof[Bearbeiten]

Im Ortsteil Binsförth befindet sich der älteste jüdische Friedhof in Nordhessen. 256 Grabsteine aus der Zeit von 1694 bis 1937 sind auf dem 5540 m² großen Friedhof vorhanden. [5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Blick von der Fuldatalbrücke Morschen auf die Gemeinde

Morschen liegt an der Bundesstraße 83 (KasselBebra). Zur Autobahn A 7 (KasselWürzburg), Anschlussstelle Malsfeld (83) sind es ca. 11 km. Die Gemeinde gehört dem Nordhessischen Verkehrsverbund an. Mit der Regionalbahn erreicht man von der Station Altmorschen auf der Bahnstrecke Bebra–Baunatal-Guntershausen das Oberzentrum Kassel tagsüber im Stundentakt in rund 40 Minuten.

Westansicht der Fuldatalbrücke

Die Fuldatalbrücke der ICE-Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg überspannt zwischen Binsförth und Alt-/Neumorschen in einer Höhe von maximal 75 m über Grund das Fuldatal.

Radwanderwege[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet führen folgende Radwanderwege:

Gewerbe[Bearbeiten]

Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist ein Tief- und Straßenbauunternehmen. Eine bunte Palette von Handwerksbetrieben und Fachgeschäften bereichert das Arbeitsangebot vor Ort.

Ein Drei-Sterne-Hotel und verschiedene Gaststätten und Pensionen bieten Übernachtungsmöglichkeiten an.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Grundversorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Getränke, Back- und Drogeriewaren) ist ebenso gewährleistet wie die ärztliche Versorgung mit den in der Gemeinde ansässigen Praxen für Allgemein- und Zahnmedizin und der Apotheke.

Im größten Ortsteil Altmorschen sind Gemeindeverwaltung, Mittelpunktsgrundschule (mit Turnhalle), ein Kindergarten (ein weiterer Kindergarten befindet sich im Ortsteil Neumorschen), Postagentur, Bank und Sparkasse.

Ein Heimatmuseum (im Aufbau) im Ortsteil Wichte und ein Feuerwehrmuseum (in Altmorschen) mit seltenen Exponaten stehen Interessierten offen. Auf der Fulda fahren (nach Absprache) Flöße von Morschen bis Melsungen.

Sportanlagen in Alt- und Neumorschen, Binsförth und Konnefeld ergänzen das Freizeitangebot in der waldreichen Gemeinde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • August Heinzerling (1899–1989), Erfinder des RÜHRFIX

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Waltari Bergmann: Tausendjähriges Morschen, Hrg. Gemeinde Morschen, 1985
  • Otto Wohlgemuth: Morschen im 20. Jahrhundert, ISBN 3-8311-0642-8, erh. bei Gemeindeverwaltung Morschen oder Förderverein Kloster Haydau e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Morschen – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://archiv.rhein-zeitung.de/on/98/11/12/topnews/adoptiv.html
  3. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405 und 406.
  4. Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2010
  5. Binsförth (Gemeinde Morschen, Schwalm-Eder-Kreis) Jüdischer Friedhof bei alemannia-judaica.de