Mort Drucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mort Drucker im Jahr 2000

Mortimer "Mort" Drucker (* 29. März 1929 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Cartoonist.

Leben[Bearbeiten]

Drucker wurde an der Parsons The New School for Design ausgebildet, 1947 wurde er Assistent von Bert Whitman und arbeitete an der Comic-Strip-Serie Debbie Dean. Danach wechselte er zu DC Comics, bevor er sich Anfang der 1950er Jahre als Zeichner selbständig machte. 1956 stieß er zum MAD-Magazin, wo er neben Dave Berg, Sergio Aragonés und Don Martin zu einem der wichtigen Zeichner wurde.[1] 2006 konnte er sein 50-jähriges Firmenjubiläum feiern.[2] Drucker ist vor allem bekannt für seine Parodien von Spielfilmen und Fernsehserien. Nach Erscheinen seiner Star Wars-Parodie wurde er von George Lucas auf dessen Skywalker Ranch eingeladen.[2]

Neben seiner Arbeit für MAD arbeitete Drucker auch für andere Magazine, unter anderem für das Time Magazine.[3][4] Mitte der 1980er Jahre zeichnete er den Comic-Strip Benchley, welcher in Tageszeitungen veröffentlicht wurde.[5] Daneben erstellte er auch Coverzeichnungen für Musiker, unter anderem für das Album State of Euphoria der Thrash Metal-Band Anthrax.[6]

1987 wurde er als Outstanding Cartoonist of the Year mit dem Reuben Award ausgezeichnet, und steht damit in einer Reihe mit Preisträgern wie Matt Groening, Charles M. Schulz oder Gary Larson.[7] Zudem wurde er ab 1985 vier Mal in Folge mit dem Special Features Award der National Cartoonists Society ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1987: Reuben Award der National Cartoonists Society

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über das Mad Magazine bei wired.com(englisch)
  2. a b Informationen zu Mort Drucker bei starwars.com (Version vom 28. März 2010 im Internet Archive)(englisch)
  3. Time Titelbild 10. September 1973
  4. Time Titelbild 26. Oktober 1970
  5. Interview mit John Reiner auf howardhuge.com (englisch)
  6. State Of Euphoria bei discogs.com(englisch)
  7. Reuben Award bei nndb.com (englisch)