Morton-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Morton-Zahl (Mo) ist eine dimensionslose Kennzahl der Strömungsmechanik. Sie ist insbesondere für die Charakterisierung von dispersen Zweiphasenströmungen von Bedeutung (z. B. eine Gasblase oder ein Tropfen). Die Morton-Zahl hängt nur von den Stoffwerten der dispersen (inneren) und kontinuierlichen (äußeren, umgebenden) Phase ab. Sie misst die relative Bedeutung von viskosen Kräften zu den Oberflächenspannungen. In Abhängigkeit von der Morton-Zahl und der Eötvös-Zahl lässt sich die Form und die Steig- / Fallgeschwindigkeit der Blase / des Tropfens im Schwerefeld charakterisieren.

Alternativ kann die Morton-Zahl aus dem Kennzahlen Eötvös-Zahl (Eo) Kapillarzahl (Ca) und Reynolds-Zahl (Re) berechnet werden.


 Mo = \frac{g \cdot \eta^4  \cdot \Delta \rho}{\rho^2 \cdot \sigma^3} = \frac{Eo \cdot Ca^2}{Re^2}


Die einzelnen Formelzeichen stehen für folgende Größen:

  • g - Erdbeschleunigung, (in SI-Einheiten: m/s2)
  • \Delta\rho - Dichtedifferenz der zwei Phasen, (in SI-Einheiten: kg /m3)
  • \rho - Dichte der kontinuierlichen Phase (in SI-Einheiten: kg / m3))
  • \eta - Dynamische Viskosität der kontinuierlichen Phase (in SI-Einheiten: kg /(s·m))
  • \sigma - Grenzflächenspannung (in SI-Einheiten: J/m2 = N/m)