Mosambik-Buntbarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosambik-Buntbarsch
Paar in Brutfärbung (Männchen links)

Paar in Brutfärbung (Männchen links)

Systematik
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Oreochromini
Gattung: Oreochromis
Art: Mosambik-Buntbarsch
Wissenschaftlicher Name
Oreochromis mossambicus
(Peters, 1852)

Der Mosambik- oder Weißkehl-Buntbarsch (Oreochromis mossambicus (Syn.: Sarotherodon mossambicus und Tilapia mossambica)) ist eine Fischart aus der Familie der Buntbarsche (Cichlidae), die im südöstlichen und südlichen Afrika vorkommt. Sein Verbreitungsgebiet umfasst den unteren Sambesi und unteren Shiré, den Limpopo und die Gewässer der Küstenebene vom Sambesidelta bis zur Algoa-Bucht bei Port Elizabeth in Südafrika. Als Speisefisch wird er in Aquakulturen in vielen anderen Ländern gezüchtet, ist in vielen Ländern entkommen und hat frei lebende Populationen gegründet.

Merkmale[Bearbeiten]

Oreochromis mossambicus kann maximal 39 cm lang und über 1 kg schwer werden. Sein Körper ist von Cycloidschuppen bedeckt und gemäßigt hochrückig, die Körperhöhe beträgt 36 bis 49,5 % der Standardlänge. Der Kopf erreicht bei Weibchen 32,3 bis 37 % der Standardlänge, bei Männchen ist er etwas länger (34 bis 39 % der Standardlänge). Die Oberseite des Kopfes wird von relativ großen Schuppen bedeckt, zwei zwischen den Augen, gefolgt von einer Reihe von neun Schuppen bis zum Beginn der Rückenflosse. Die Schnauze ist lang, besonders ältere Männchen entwickeln eine deutlich zugespitzte, entenschnabelartige Schnauze mit einem konkaven Schnauzenprofil und vorstehenden Zähnen. Die Kiefer sind mit drei bis fünf Reihen schlanker Zähne besetzt. Bei Jungfischen sind die Zähne der äußeren Reihe zweispitzig, die der inneren Reihen dreispitzig. Mit fortschreitendem Wachstum werden die Zähne der äußeren Reihe durch einspitzige Zähne ersetzt, bei sehr großen Individuen können auch die der inneren Reihen einspitzig sein. Die Zähne auf der Pharyngealia sind sehr fein und zugespitzt. Bei ausgewachsenen Fischen ist der unbezahnte Bereich der Pharyngealia länger als der bezahnte. Die Anzahl der Rechen auf dem unteren Kiemenbogenknochen liegt zwischen 14 und 20.

Jungfische sind silbrig mit 6 bis 7 Querbändern und drei Flecken auf den Flanken. Ein hell umkränzter Tilapiafleck zeigt sich bis zu einer Länge von 8 cm. Ausgewachsene Weibchen und Männchen, die keine Brut bewachen, sind silbrig-oliv oder tief blaugrau. Ihre Querbänder sind verschwunden oder in drei oder vier Flecken auf den oberen Körperseiten und zwei bis fünf an den mittleren Körperseiten aufgelöst. Rücken- und Schwanzflosse haben rote Ränder. Brütende Männchen sind schwarz bis blauschwarz, mit einer weißen Kopfunterseite, einer scharlachrot geränderten Rücken- und Schwanzflosse und roten Brustflossen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Mosambik-Buntbarsch kommt in Süß- und Brackwasser vor allem in geschützten Flussmündungen und Küstenseen vor. Er meidet schnell fließende Gewässer, Gewässer in größer Höhe über NN, große Seen und offene Flussmündungen. Er kann auch mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt des Wassers auskommen. Er wird normalerweise mit 15 cm Länge geschlechtsreif, Kümmerlinge, die unter schlechten Bedingungen aufwachsen, können sich schon im Alter von zwei Monaten bei einer Länge von 6 bis 7 cm fortpflanzen. Wie alle Oreochromis-Arten ist der Mosambik-Buntbarsch ein ovophiler Maulbrüter, bei dem das Brutgeschäft nur vom Weibchen ausgeübt wird. Die Fruchtbarkeit ist hoch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Stiassny, Guy Teugels & Carl D. Hopkins: The Fresh and Brackish Water Fishes of Lower Guinea, West-Central Africa. Band 1, ISBN 9789074752206

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oreochromis mossambicus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien