Mosbacher Löwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosbacher Löwe
Zeitliches Auftreten
unteres und mittleres Pleistozän
Fundorte
Systematik
Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Großkatzen (Pantherinae)
Gattung: Eigentliche Großkatzen (Panthera)
Art: Löwe (Panthera leo)
Unterart: Mosbacher Löwe
Wissenschaftlicher Name
Panthera leo fossilis
Reichenau, 1906

Der Mosbacher Löwe (Panthera leo fossilis) ist eine ausgestorbene Großkatze des frühen und mittleren Pleistozän. Er gilt als frühe Unterart des Löwen (Panthera leo). Die Namensgebung erfolgte aufgrund fossiler Funde in Mosbach, nahe Wiesbaden. Erstbeschreiber war der Paläontologe Wilhelm von Reichenau (1906). Zahlreiche Reste des Mosbacher Löwen, wie Kieferteile oder Zähne, befinden sich heute im Magazin des Naturhistorischen Museums in Mainz.

Aussehen[Bearbeiten]

Mit einer Kopf-Rumpflänge von bis zu 2,40 Meter waren die Mosbacher Löwen etwa um einen halben Meter länger als die heute in Afrika vorkommenden Löwen und erreichten damit fast die Ausmaße des Amerikanischen Löwen. Beide entsprechen damit etwa einem „Liger“, der aus der Kreuzung eines männlichen Löwen mit einem weiblichen Tiger hervorgeht.

Geographische und zeitliche Verbreitung[Bearbeiten]

Die meisten Funde dieser Großkatze stammen aus den Mosbacher Sanden. Diese Fundstelle verdankt ihren Namen dem ehemaligen Dorf Mosbach zwischen Wiesbaden und Biebrich, das 1926 zusammen mit Wiesbaden-Biebrich in Wiesbaden eingemeindet wurde. Hier wurden allerdings nur Bruchstücke von Schädeln und Unterkiefern, Zähne und andere Knochenfragmente gefunden. Bei Mauer (nahe Heidelberg) wurde um 1885 ein nahezu kompletter Oberschädel gefunden, der sich heute im Urgeschichtsmuseum von Mauer befindet. Der Schädel wurde 1912 von Adolf Wurm beschrieben. Im gleichen Sediment fand sich der rund 600.000 Jahre alte Unterkiefer von Mauer, der Homo heidelbergensis zugeordnet wird. Die ältesten Funde von Panthera leo fossilis in Europa stammen aus Isernia in Italien und sind etwa 700.000 Jahre alt. Ein 1,75 Millionen Jahre alter Löwen-Unterkiefer aus der Olduvai-Schlucht in Kenia zeigt eine frappierende Ähnlichkeit mit den Mosbacher Löwen.

Aus dem Mosbacher Löwen entwickelte sich der Höhlenlöwe (Panthera leo spelaea), der zum ersten Mal vor etwa 300.000 Jahren auftritt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Mosbacher Löwen gelten als die größten Löwen Europas und jagten während der Cromer-Warmzeit vor etwa 600.000 Jahren. In jungpleistozänen Ablagerungen des Rheins von Hessenaue bei Darmstadt wurde das Schienbein eines Löwen gefunden, das trotz einer schweren Entzündung des Knochenmarks, die das Tier sicherlich jagdunfähig machte, später wieder verheilt ist. Das Tier muss demnach noch längere Zeit mit dieser Behinderung überlebt haben. Das legt nahe, dass dieses Tier von Artgenossen an der Beute geduldet oder gar mit Futter versorgt wurde. Möglicherweise war der Mosbacher Löwe also ähnlich wie heutige Löwen ein Rudeltier. Dies ist aber umstritten, weil der Mosbacher Löwe im Gegensatz zum Höhlenlöwen ein primitiveres Gehirn besaß.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Turner: The big cats and their fossil relatives. An illustrated guide to their evolution and natural history. Columbia University Press, New York NY 1997, ISBN 0-231-10229-1.
  • Joachim Burger, Wilfried Rosendahl, Odile Loreille, Helmut Hemmer, Torsten Eriksson, Anders Götherström, Jennifer Hiller, Matthew J. Collins, Timothy Wess, Kurt W. Alta: Molecular phylogeny of the extinct cave lion Panthera leo spelea. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 30, 2004, ISSN 1055-7903, S. 841–849, online (PDF; 196 KB).
  • Ernst Probst: Der Mosbacher Löwe. Die riesige Raubkatze aus Wiesbaden. GRIN Verlag, München 2010. ISBN 978-3-640-62372-3.