Moses Der Kalousdian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moses Der Kalousdian (oft auch Movses) war ein armenischer Widerstandskämpfer zur Zeit des Genozids an den Armeniern 1915.[1] Er diente Franz Werfel als Vorlage für die Romanfigur des Gabriel Bagradian im Roman Die vierzig Tage des Musa Dagh.[2]

Wirken[Bearbeiten]

Als ehemaliger Offizier der osmanischen Armee führte Der Kalousdian im Jahre 1915 die Bewohner der Dörfer Vakef, Yoghun-Oluk, Khedrbek, Haji Habibli und Keboussik auf den Musa Dagh, wo diese lediglich mit Sattelpistolen und Jagdgewehren bewaffnet Festungsanlagen anlegten und sich 53 Tage lang erfolgreich gegen mehrere türkische Angriffswellen verteidigten. Am 12. September 1915 kam das französische Kriegsschiff Guichen den bedrängten Christen zur Hilfe. Gemeinsam mit drei weiteren alliierten Schiffen rettete es 4048 Armenier, darunter auch Der Kalousdian.[3]

Kalousdian trat als armenischer General in die französische Armee ein und diente dort als Adjutant.[4] Später wurde er von der armenischen Minderheit in das syrische Parlament gewählt (1932 und 1936) und 1943, nach der Trennung des Libanons von Syrien, in das libanesische Parlament.[5]

Rezeption[Bearbeiten]

Unter den Geretteten befand sich auch ein Pfarrer der Armenisch-Evangelischen Kirche namens Dikran Andreasian,[6] der über den Widerstand Buch führte. Diese Aufzeichnungen verwendete Werfel wiederum für seinen Roman.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArmenian Reporter: Musa Dagh Mountain of legends. CS Media Enterprises, 25. August 2007, S. C5, C8, abgerufen am 22. Dezember 2008 (pdf; 1,4 MB, englisch).
  2. 2006-02-01 Music for Ascending the Mountain: The Place of Beginnings: Songs of Light & Peace (englisch)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDaniel Steinvorth: Die Kinder des Musa Dagh. Spiegel Online, 21. Mai 2007, S. 2, abgerufen am 22. Dezember 2008.
  4. Mousalaer – Anjar History (englisch);  Stanley Elphinstone Kerr: The Lions of Marash. 1973, ISBN 9780873952002, S. 149, 289 (Google Buchsuche).
  5.  Nicola Migliorino: (Re)constructing Armenia in Lebanon and Syria: Ethno-cultural Diversity and the State in the Aftermath of a Refugee Crisis. Berghahn Books, 2007, ISBN 978-1845453527, S. 61 (Google Buchsuche). (englisch)
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Archivdatum nicht im ISO-FormatV. Bryce: 130. Jibal Mousa: The Defence of the Mountain and the Rescue of its Defenders by the French Fleet. In: The Treatment of Armenians in the Ottoman Empire 1915–1916. Harold B. Lee Library, abgerufen am 22. Dezember 2008 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPeter Stephan Jungk: Franz Werfel und ‘Die vierzig Tage des Musa Dagh’. P.E.N. Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland, 2006, abgerufen am 22. Dezember 2008.