Mosquito Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mosquito Man
Originaltitel Mansquito
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005[1]
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK Keine Jugendfreigabe
Stab
Regie Tibor Takács
Drehbuch Michael Hurst
Produktion Boaz Davidson
David Varod
Musik Joseph Conlan
Sophia Morizet
Kamera Emil Topuzov
Schnitt Ellen Fine
Besetzung

Mansquito ist ein US-amerikanischer Horror-Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2005.

Handlung[Bearbeiten]

Ray, ein inhaftierender Serienmörder, wird für Jennifers Experiment eine Testperson. Doch bevor er ins Labor gebracht wird, entkommt er. Als er nach dem Massaker zu sich kommt, merkt er selbst, dass etwas nicht stimmt. Ray hat plötzlich einen Hunger nach Fleisch und Durst nach frischem Blut. Die Leichenberge mehren sich, der mutierte Ray schlägt weiter zu, immer mehr Menschen und Polizisten werden zerfleischt. Doch auch Jennifer, die im Massaker war, wurde teils verseucht. Jennifer versucht den Mutanten zu stoppen. Es kommt zum Kampf auf Leben und Tod.

Kritik[Bearbeiten]

„Unbedarfter Horrorfilm in längst vergessen geglaubter C-Picture-Manier und mit etlichen Anleihen beim Genreklassiker Die Fliege". Neben soliden Effekten bietet er auch die Zumutung einer manngroßen Mücke auf zwei Beinen."“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„„Mosquito Man“ bietet solide Horror-Unterhaltung ohne Hintergrund. Durch die relativ billige Machart ist er wohl nur echten Horrorfans zu empfehlen.“

digitaldvd.de[3]

„Hanebüchener Schocker mit hohem Ekelfaktor. Fazit: Ironiefrei und beknackt - aber doch spannend“

Cinema[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mosquito Man auf celeo.de, abgerufen am 8. März 2014
  2. Mosquito Man im Lexikon des Internationalen Films
  3. Mosquito Man auf digitaldvd.de, abgerufen am 19. April 2012
  4. Mosquito Man auf cinema.de, abgerufen am 19. april 2012