Mosteiro de Fiães

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Fiães
Ansicht von Westen
Ansicht von Westen
Lage PortugalPortugal Portugal
Koordinaten: 42° 7′ N, 8° 12′ W42.116666666667-8.2Koordinaten: 42° 7′ 0″ N, 8° 12′ 0″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
332
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr Ende des 12. Jahrhunderts
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1834
Mutterkloster Kloster Tarouca
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

Kloster Ermelo

Das Mosteiro de Fiães, auch Mosteiro de Santa Maria de Fiães de Fenalibus, zu deutsch Kloster der heiligen Maria von Fiães, ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Gemeinde (Freguesia) Fiães im Concelho Melgaço in Portugal. Das Kloster liegt an der Grenze zu Spanien (Galicien), rund 7 km südöstlich von Melgaço, in beträchtlicher Höhe über dem Fluss Minho.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht von Norden

Das Kloster, ursprünglich ein Benediktinerkloster, wurde am Ende des 12. Jahrhunderts von den Zisterziensern übernommen; belegt ist eine Visitation von Kloster Armenteira im Jahr 1203 (als Gründungsjahr wird auch 1151 angegeben). Es gehörte als Tochterkloster von Kloster Tarouca der Filiation der Primarabtei Clairvaux an. Im 17. und 18. Jahrhundert fanden Umbauten statt. 1834 wurde das Kloster aufgelöst.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Ansicht von Süden

Die querschifflose, dreischiffige, ursprünglich romanische Kirche weist vier Joche und drei viereckige Kapellen auf. Das Westportal und teilweise die Außenwände sind noch romanisch. Der Turm im Nordwesten dürfte wesentlich jünger sein. Im Südschiff befindet sich ein Grabmal für Fernâo Eanes de Lima, den Vater des ersten Visconde de Vila Nova de Cerveira.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Church of Fiães (Melgaço) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien